Ulrich Tukur: Der etwas andere "Tatort"-Ermittler

Einen "Tatort" der anderen Art präsentierte mal wieder der Hessische Rundfunk mit "Schwindelfrei". Dass man von Ulrich Tukur keinen einfachen Krimi erwarten kann, ist aber nicht erst seit diesem Sonntag klar...

Artikel drucken Artikel einbetten
Ulrich Tukur: Der etwas andere "Tatort"-Ermittler
Ulrich Tukur macht nicht nur im "Tatort" Musik Foto: HR/Katrin Denkewitz

"Schwindelfrei" war alles andere als ein typischer "Tatort". Aber auch die beiden ersten Folgen mit Ulrich Tukur (56, "Zettl") alias Felix Murot hatten ja bereits bewiesen, dass Tukur mit seinem Ermittler neue Wege beschreiten will. 2010 betraten Murot und sein Gehirntumor Lilly die "Tatort"-Bühne. In der Folge "Wie einst Lilly", in der es um nicht endgültig geklärte RAF-Morde ging, saß Tukur auch schon am Klavier, spielte für und redete mit seinem Tumor. Geklimpert und getanzt wurde dann auch 2011 in "Das Dorf", der "Tatort" glich eher einem Edgar-Wallace-Streifen als einem deutschen Krimi. Regie führte - wie in "Schwindelfrei" - der auch als Schauspieler bekannte Justus von Dohnányi (53, "Das Experiment").

Ulrich Tukur in "Das Leben der Anderen" gibt es hier

Bei einem Gespräch der "ARD Bühne" zu "Schwindelfrei", das auf "hr-online.de" zu sehen ist, sagt Tukur über seinen Ermittler, dass dieser durch seine Erkrankung "die Welt etwas anders sieht als sie ist" und Murot sich so etwas am Rande der Dinge befinde. Das eröffne dem "Tatort" Ebenen, die man normalerweise in diesem Genre nicht zu sehen bekomme. In die Figur sei sehr viel von ihm eingeflossen, bestätigt Tukur. Der Schauspieler selbst habe sich auch schon in allen möglichen Bereichen bewegt, "nur nicht unbedingt in der Umgebung hier und heute".

Neben der nun offenbar verschwundenen Lilly hat Murot auch noch andere weibliche Verstärkung: Seine Assistentin Magda Wächter, gespielt von Barbara Philipp (48). "Was wir hier zeigen, ist auch eine wunderbare Liebesgeschichte. Es ist etwas Unausgesprochenes, es wird nicht ausgelebt. Ein Liebesfilm ohne Küsse", schmunzelt Tukur über Murots Beziehung zu Wächter. Auch wenn in "Schwindelfrei" ordentlich fremdgeflirtet wurde...

Eine besondere Liebe hat der preisgekrönte Schauspieler auch zur Musik - nicht nur vor der Fernsehkamera. Im wahren Leben spielt er in seiner Band "Rhythmus Boys", die im TV-Zirkus die Kapelle darstellte. Die Jungs hätten ihn wahnsinnig genervt, weil er mit denen in letzter Zeit nicht so viel aufgetreten sei, sagt Tukur mit einem Augenzwinkern dazu, wie seine Band zu dem "Tatort"-Auftritt gekommen sei.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren