Von wegen Abwechslung - fast dreißig Prozent seiner Sendezeit füllte der TV-Sender ProSieben in den vergangenen zwölf Monaten mit drei Sitcoms, wie das Medienmagazin "DWDL" berichtet. "The Big Bang Theory", "Two and a Half Men" und "How I Met Your Mother" heißt das Geheimrezept. Die US-Kultserien flimmerten insgesamt 151.400 Minuten lang über die Bildschirme. Allein "The Big Bang Theory" brachte es auf 2.267 Ausstrahlungen, darunter 24 Erstausstrahlungen.

Noch immer nicht genug von den "The Big Bang Theory"-Stars? Hier können Sie die erste Staffel bestellen.

Doch damit nicht genug: ProSieben hat auch noch andere US-Sitcoms im Programm. Der Klassiker "Malcolm mittendrin" mit Brian Cranston (59, "Breaking Bad"), "Mike & Molly" und die "2 Broke Girls" bringen es zusammen auf weitere zehn Prozent Sendezeit.

Und wie halten die anderen Sender dagegen? Wie könnte es anders sein: Auch in Sat.1 und bei kabel eins rangieren US-Serien wie "Navy CIS" - 979 Ausstrahlungen im vergangenen Jahr - weit oben. Erst der siebte Ranglistenplatz geht an eine deutsche Sendung: Die Scripted Reality "Verdachtsfälle" bringt es auf immerhin 903 Ausstrahlungen beim Sender RTL. Und auch die Vorabend-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bekommt reichlich Sendezeit, um ihre Dramen und Liebesgeschichten zu präsentieren.