Es war ein Schock für alle "GZSZ"-Fans, als Sila Sahin (28) vor wenigen Tagen verkündete, sie werde aus der Serie aussteigen. Im Interview mit der "Bild"-Zeitung erklärt sie nun die Hintergründe. "Ich habe mir die Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht", stellt sie gleich zu Anfang klar. Während ihres Urlaubs in den vergangenen Wochen habe sie viel nachgedacht und sich mit ihrer Familie und ihren Freunden beraten. "Letztendlich habe ich entschieden, dass jetzt der richtige Zeitpunkt zum Ausstieg ist, da sich meine Rolle in der Serie ebenfalls verabschiedet", erklärt sie ihren Entschluss. Ayla, Sahins Seriencharakter, würde eine Ausbildung als Fitness-Trainerin beginnen.

"Gute Zeiten, schlechte Zeiten - Die große Geschenkedition" mit über 200 Folgen hier auf DVD holen

Wie es beruflich für die hübsche Berlinerin weitergeht, ist noch nicht "zu 100 Prozent entschieden". Es gäbe verschiedene Angebote für verschiedene Projekte. Um das richtige zu finden, würde sie jedoch alles genau abwägen wollen und auch neue Sachen ausprobieren. Ihren Fans dankt sie für die Unterstützung in den vergangenen Jahren. "Die Anteilnahme der Fans geht mir sehr nah und tut trotz allem Abschiedsschmerz auch sehr gut. Gerade meine Fans haben mir in den vergangenen Jahren immer wieder viel Freude gemacht, mich immer unterstützt", kommentiert sie.

Privat läuft es für die 28-Jährige mehr als rund. "Ich bin sehr glücklich und freue mich, dass ich künftig mehr Zeit mit meinem Freund und meiner Familie verbringen kann", sagt Sahin, in den letzten fünf Jahren sei vieles zu kurz gekommen - "kein Wunder bei über 250 Drehtagen im Jahr". Sahin ist seit Juni vergangenen Jahres offiziell mit dem Fußballer Ilkay Gündogan (22) liiert, seit 2009 spielte sie in "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" die Rolle der Ayla Özgül.