Achtung, Spoiler! Am Montagabend zeigte der US-Sender CBS die letzte Folge der Sitcom "How I Met Your Mother". Aber nicht nur in den USA, sondern auf der ganzen Welt fieberten die Fans dem Finale entgegen; alle wollten wissen, wie die Kultserie endet. Viele hatten es befürchtet und am Ende kam es genau so: Als Ted (Josh Radnor) seinen Kindern im Jahr 2030 erzählt, wie er ihre Mutter Tracy (Christin Milioti) - der Name wird in der letzten Folge ebenfalls verraten - kennengelernt hat, ist diese schon seit sechs Jahren tot. Dennoch kommt es für Ted zu einem Happy End: Er kommt in der Schlussszene doch noch mit seiner Ex-Freundin Robin (Cobie Smulders) zusammen. Die hat sich nämlich nach drei Jahren Ehe von Barney (Neil Patrick Harris) wieder scheiden lassen.

Hier finden Sie alle Staffeln der Erfolgsserie "How I Met Your Mother"

Die Mehrheit der Fans zeigte sich mit diesem Finale rund um die New Yorker Clique allerdings ganz und gar nicht einverstanden. Im Minutentakt liefen auf Twitter anschließend die Kommentare ein. "Okay, lasst uns einfach den Namen der Serie in ,How I Met Your Stepmother' umbenennen", lautete noch einer der harmloseren Tweets. Ins selbe Horn blies ein anderer User: "Der wahre Name der letzten Episode sollte sein: 'Wie man etwas Legendäres in nur 10 Minuten ruinieren kann'." Ähnlich sah es ein weiterer enttäuschter Fan: "Umso mehr ich über das Ende nachdenke, umso wütender werde ich. Die einzigen Charaktere, die nicht ruiniert wurden, sind Marshal und Lily."

"Da guckt man das 9 Staffeln mehr oder weniger begeistert und kriegt dann so ein Ende?" schrieb ein anderer frustrierter Fan. Manch ein User tippte sich sogar regelrecht in Rage: "Das war scheiße. Nein. Das akzeptiere ich nicht. Wie können die einfach alles umwerfen? Ihr seid scheisse HIMYM! Das war kacke!! So richtig!"

Aber es war auch ein Vorschlag zu lesen, wie man trotz dieses Endes, die Serie in guter Erinnerung behalten könne: "Vergesst einfach die letzten Minuten der finalen Episode, dann war die Serie doch eigentlich sehr gelungen". Und wem auch das noch nicht reicht, der sollte es vielleicht auch mit Galgenhumor versuchen: "Da schreiben die eine Serie über neun Jahre, um dann mit einem Aprilscherz zu enden."