Ingo Zamperoni hat noch Probleme mit dem "Tagesthemen"-Studio

Ingo Zamperoni muss für seinen neuen Job als Hauptmoderator bei den "Tagesthemen" noch ein wenig üben. Vor allem das neue Studio stellt für ihn eine Herausforderung dar.

Artikel drucken Artikel einbetten
Ingo Zamperoni hat noch Probleme mit dem "Tagesthemen"-Studio
Ingo Zamperoni kehrt zu den "Tagesthemen" zurück Foto: imago/Andre Poling

Am Montag ist es soweit: Ingo Zamperoni (42) kehrt zu den "Tagesthemen" im Ersten zurück und wird im wöchentlichen Wechsel mit Caren Miosga (47) die Nachrichten des Tages präsentieren. Der Journalist ist bereits vor Ort, um sich auf seine neue Aufgabe vorzubereiten. Und das ist gar nicht so einfach. Denn das TV-Studio bereitet dem 42-Jährigen noch ein paar Probleme. Der "Bild" verriet der Moderator, dass er erst einmal lernen müsse, sich dort zu bewegen.

Was John Lennon mit den Geheimnissen der "Tagesthemen" zu tun hat, erfahren Sie hier

In den letzten Jahren war der gebürtige Wiesbadener als US-Korrespondent in Washington D.C. tätig. Von 2012 bis Anfang 2014 moderierte er bereits bei den "Tagesthemen", doch seitdem hat sich einiges verändert. "Es gibt ein neues Studio [...] mit einer 17 Meter langen Medienwand und sechs Kameras. Jetzt sieht man mich ganz, da muss ich mich bewegen, ich muss checken, wie das Timing geht. Früher war ich ja am Stuhl festgetackert", erklärte Zamperoni die neue Herausforderung. Ein wenig Zeit zum Üben bleibt ihm ja noch.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren