Hans-Joachim Heist (64) spielt in der ZDF-Satiresendung "heute-Show" Gernot Hassknecht, einen cholerischen Nachrichten-Kommentator, ist privat aber "eher ein friedlicher Mensch", wie er in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" verriet. Trotzdem schlüpft er ab September noch öfter in die Rolle Hassknechts, dann startet die Bühnentournee mit dem Titel "Das Hassknecht Prinzip - in zwölf Schritten zum Choleriker".

Das Beste aus der "heute-show" finden Sie in diesem Buch

Ein guter erster Schritt auf dem Weg zum Choleriker sei, Beschwerdebriefe zu schreiben, rät Heist im "Spiegel", "an die Telekom, ans Fernsehen oder wen auch immer". Das sei Hassknechts großes Hobby. Ansonsten kann man sich laut Heist über vieles "herrlich aufregen": über Politiker, Kellner oder andere Verkehrsteilnehmer. Allen Anfängern, die das "Hassknecht Prinzip" noch nicht verinnerlicht hätten, rät Heist ohnehin zum Autofahren, das sei eine gute Übung.

Hassknecht werde in der Show aber nicht zwei Stunden rumschreien. Sie sei aufgebaut wie ein Coaching: "Wie man cholerisch und glücklich wird, lernt man nur bei Hassknecht." Aktuell würde sich Hassknecht am meisten über die NSA-Bespitzelungen aufregen, sagt Heist. "Aber es gibt immer etwas. Für Hassknecht ist ein Tag ohne Ausraster ein verlorener Tag."