"Das Verschwinden": Serienmarathon mit Julia Jentsch beim Filmfest

Schauspielerin Julia Jentsch präsentierte am Montagabend ihre neue Serie "Das Verschwinden" beim Filmfest München. Gezeigt wurden alle acht Folgen am Stück. Verrückt? So denkt die Schauspielerin darüber.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Das Verschwinden": Serienmarathon mit Julia Jentsch beim Filmfest
Schauspielerin Julia Jentsch (Mitte) war der Star der Premiere am Montag in München - ihre Kolleginnen Nina Kunzendorf und Johanna Ingelfinger (r.) kamen ebenfalls zur Premiere Foto: Axel Redder

Schauspielerin Julia Jentsch (39, "Die fetten Jahre sind vorbei", "Der Untergang", "Sophie Scholl - Die letzten Tage") meldet sich pünktlich zum Filmfest München mit einer neuen TV-Serie zurück: "Das Verschwinden" wird im Herbst im Ersten ausgestrahlt. Am Montagabend feierte die Miniserie in der Hochschule für Fernsehen und Film Premiere. Gezeigt wurden alle acht Folgen am Stück. Die Vorführung dauerte von 17:30 Uhr bis 00:00 Uhr. Ein derart langer Kinobesuch bei den hohen Temperaturen? Der Saal war rappelvoll!

Preise bekam Regisseur Hans-Christian Schmid jeweils für "Crazy", "Lichter", "Requiem", "Sturm" - hier können Sie die Streifen bestellen

Darum geht's in der Miniserie

 

 

Michelle (Julia Jentsch, Mitte) und Janine (Elisa Schlott) bei den Dreharbeiten mit Regisseur Hans-Christian Schmid
Foto:ARD Degeto/23/5 Filmproduktion/R

Zu sehen bekamen die Zuschauer eine tragische Familiengeschichte: In Forstenau, einer Kleinstadt nahe der tschechischen Grenze, verschwindet die 20-jährige Janine Grabowski (Elisa Schlott). Während vieles darauf hindeutet, dass sie klammheimlich der Provinz den Rücken kehren wollte, ist ihre Mutter Michelle (Julia Jentsch) davon überzeugt, dass Janine etwas zugestoßen sein muss. Die Vermisstenanzeige verschwindet allerdings bald in den Polizeiakten, denn an ein Verbrechen will hier keiner glauben. Die alleinerziehende Mutter beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und stößt auf ein Netz aus Lügen und Geheimnissen, in dem Janine nicht das einzige Opfer bleibt...

 

Binge Watching im Kinosaal

 

Hauptdarstellerin Julia Jentsch posierte mit Regisseur Hans-Christian Schmidt bei der Premiere für die Fotografen
Foto:Axel Redder

Dass alle acht Folgen am Stück gezeigt wurden, fand Hauptdarstellerin Julia Jentsch "großartig", wie sie spot on news bei der Premiere sagte. "360 Minuten Film am Stück zu sehen, das habe ich noch nie gemacht", freute sie sich deshalb auf ihre erste Binge-Watching-Erfahrung. Es gab aber noch einen Grund zur Freude: "Dass wir unsere Serie jetzt auf Leinwand, also im Kino sehen können, mit so vielen Leuten vom Team, ist echt ein Geschenk. Darauf freue ich mich wahnsinnig", sagte sie und fügte lachend hinzu: "Ich hoffe, ich muss nicht allzu oft aufs Klo."

Und wer kam auf die extreme Idee, alle Folgen am Stück im Kino zu zeigen? "Es war mein Wunsch", erklärte Regisseur und Drehbuchautor Hans-Christian Schmidt (51, "23 - Nichts ist so wie es scheint"

 

Ausstrahlung im Herbst

 

Die Miniserie über die Suche einer Mutter nach ihrer unter mysteriösen Umständen verschwundenen Tochter wird ab Ende Oktober zunächst in viermal 90 Minuten im Ersten sowie anschließend in achtmal 45 Minuten in den Dritten Programmen ausgestrahlt.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren