Nächste Woche fällt der Startschuss für "Wild Girls - Auf High Heels durch Afrika". Ab Mittwoch (21:15 Uhr) dürfen RTL-Zuschauer mitverfolgen, wie zwölf Luxus-Ladys in der Hitze Namibias schwitzen, Aufgaben bewältigen und an ihre Grenzen gehen. Eine von ihnen ist Barbara Engel (60). Die Designerin und geschiedene Ehefrau von Schauspieler Bernd Herzsprung ist zwar die Älteste unter den Teilnehmern der Show, ausmachen tut ihr das aber nichts, wie sie der Nachrichtenagentur spot on news versichert.

Gemeinsam mit ihrem Ex-Mann Bernd Herzsprung arbeitete Barbara Engel an Hörspielen. Überzeugen Sie sich selbst

Frau Engel, Sie sind die Älteste unter den Kandidatinnen bei "Wild Girls - Auf High Heels durch Afrika". Hat Ihnen das etwas ausgemacht?

Barbara Engel: Mir hat es überhaupt nichts ausgemacht, im Gegenteil. Von den Jüngeren kann ich auch noch sehr viel lernen. Für mich zählt der Mensch und seine Personality, nicht das Alter.

Sind Sie ein geselliger Mensch oder einer, der seine Ruhe braucht?

Engel: Ich bin beides, ich mag es gesellig, brauche aber auch ab und zu meine Ruhe.

Bei Shows wie dem "Dschungelcamp" ist es oftmals üblich, dass sich einer der Kandidaten als "Camp-Mutti" herauskristallisiert. Ist das eine Rolle, mit der Sie leben könnten?

Engel: Für mich ist das gar keine Rolle, schließlich bin ich ja auch Mutter.

Wie sehr haben Ihnen Sonne und Hitze zu schaffen gemacht?

Engel: Die trockene Hitze hat vor allem meiner Haut zu schaffen gemacht, sie ist total ausgetrocknet. Zudem habe ich ohnehin mit Schuppenflechte zu kämpfen.

Wie kamen Sie ganz ohne jeglichen Luxus zurecht?

Engel: Namibia war für mich Luxus, auch überhaupt dabei sein zu dürfen.

Sie sind in Ihrem Leben viel herumgekommen, gibt es einen Ort, an den es Sie noch einmal ziehen würde?

Engel: Ich liebe die ganze Welt, aber besonders Sri Lanka.

Was sagen denn Ihre Töchter dazu, dass Sie sich in die Wüste wagen?

Engel: Meine Töchter sind erwachsene Frauen und jeder von uns macht sein Ding. Hannah ist eine Schauspielerin, Sara Marketingleiterin und ich bin eben eine Lebenskünstlerin.

Sie sind als Modedesignerin tätig. Dürfen wir uns vielleicht bald auf eine Wüstenkollektion freuen?

Engel: Meine Motivation ist es, die Jungdesigner mit meinem Wissen und meiner Erfahrung zu unterstützen, Menschen zu bekleiden und nicht zu verkleiden. Man sollte den Menschen zur Marke machen und nicht die Marke zum Menschen.

Sie kannten vor Ihrer Teilnahme an "Wild Girls - Auf High Heels durch Afrika" auch bereits das Format "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus". Was reizt Sie an den "Camp-Projekten"?

Engel: Mich reizt es authentisch zu sein, für mich zählt nur die Wahrheit. Prominent zu sein, bedeutet für mich, ein Vorbild zu sein und eine Message zu transportieren.