Bochum
Kurioser Polizeieinsatz

Mann (30) wacht nachts in verschlossenem Kino auf und ruft Notruf

Die Polizei nennt ihn selbst einen "schrägen" Einsatz: Am Donnerstagmorgen wurden sie von einem 30-jährigen Mann zur Hilfe gerufen. Er steckte fest - in einem Kino, in dem er sechs Stunden zuvor einen Film angeschaut hatte.
Artikel drucken Artikel einbetten
In einem Kino in Bochum hat ein Mann für einen "schrägen" Polizeieinsatz gesorgt. Nachdem er am Abend bei einem Film eingeschlafen war, musste ihn die Polizei befreien - gut sechs Stunden später Symbolfoto: Alfred Derks/pixabay.com
In einem Kino in Bochum hat ein Mann für einen "schrägen" Polizeieinsatz gesorgt. Nachdem er am Abend bei einem Film eingeschlafen war, musste ihn die Polizei befreien - gut sechs Stunden später Symbolfoto: Alfred Derks/pixabay.com

Mann (30) schläft beim Film im Kino ein - Polizei muss ihn am Morgen danach befreien: "So einen 'schrägen' Einsatz wie diesen hat die Bochumer Polizei auch lange nicht gehabt!" - mit diesem Satz beginnt die Pressemeldung der Polizei Bochum zum wohl kuriosesten Einsatz des Jahres. Und man nimmt es den Beamten an, dass sie angesichts dieser Meldung ihren Augen nicht ganz trauen wollten.

Bochum: Mann schläft beim Film im Kino ein - und wacht erst morgens wieder auf

Ein Mann, 30 Jahre alt, war am Mittwochabend gegen 23 Uhr in einem Kino in Bochum gegangen, um sich dort einen indischen Film anzusehen. Dann aber muss der Mann irgendwann zwischen Filmbeginn und Abspann eingeschlafen sein. Gut - das kann zur späten Stunde passieren. Aber wieso wurde der Mann dann nicht bemerkt und am Ende im Kino einfach eingesperrt?

Auch kurios: Polizei stoppt XXL-Einkaufswagen auf Autobahn

Dazu hat die Polizei Bochum eine Theorie: Demnach soll der Mann, der ursprünglich aus Dortmund kommt, "vielleicht ein wenig in seinen Sitz abgerutscht sein." Dadurch wurde er offenbar vom Kino-Personal übersehen - und kurzerhand eingesperrt.

Mann steht vor verschlossenen Türen - Notruf

Die Sitz-/Schlafposition des Mannes tat seinem Schlaf offenbar keinen Abbruch, weswegen er erst gut sechs Stunden später aufwachte. Anschließend musste er feststellen, dass alle Türen verschlossen waren und er im Kino festsaß. Er wählte den Notruf.

Gegen 5 Uhr rückte dann die Polizei zusammen mit der Feuerwehr zum Kinocenter in einem Bochumer Einkaufszentrum aus und befreiten den Mann. Der trat anschließend ein wenig verschlafen den Heimweg an - nach der längsten Kinovorstellung seines Lebens.