Augsburg
Lebensgefahr

Zwei Schwerverletzte nach Stromschlag an Güterbahnhof in Augsburg- Fälle häufen sich

Die Anwohner glaubten zunächst an eine Explosion - mit einem lauten Knall wurden zwei junge Männer am Samstagmorgen in Augsburg von einem Stromschlag getroffen und schwer verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Anwohner glaubten zunächst an eine Explosion - mit einem lauten Knall wurden zwei junge Männer am Samstagmorgen in Augsburg von einem Stromschlag getroffen und schwer verletzt. Symbolbild: Thomas Frey/dpa
Die Anwohner glaubten zunächst an eine Explosion - mit einem lauten Knall wurden zwei junge Männer am Samstagmorgen in Augsburg von einem Stromschlag getroffen und schwer verletzt. Symbolbild: Thomas Frey/dpa
Zwei junge Männer sind auf dem Augsburger Güterbahnhof durch einen Stromschlag schwer verletzt worden. Gegen 5.40 Uhr hatten Anwohner die Feuerwehr wegen eines lauten Knalls alarmiert. Sie gingen demnach zunächst von einer Explosion aus.

Die als erstes am Unfallort eingetroffene Polizei fand stattdessen jedoch zwei schwerverletzte junge Männer. Wahrscheinlich waren die Beiden auf einen dort stehenden Güterwaggon
geklettert und der Oberleitung zu nahe gekommen.


Schwierige Bergung der Schwerverletzten


Die beiden Schwerverletzten wurden vom Rettungsdienst versorgt. Da ein Transport über die Böschung nicht möglich war, wurden sie von Einsatzkräften bis zu einer Überführung getragen und dort mit der Drehleiter liegend nach unten gefahren.

Vom Zentralklinikum aus brachten Rettungshubschrauber die beiden Männer in
die Spezialkliniken Bogenhausen und Murnau.


Immer wieder Tote und Verletzte durch Stromschlag an Gleisen


Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, wenn Personen auf Zugwaggons klettern. Erst vor wenigen Wochen wurde ein junger Mann in Augsburg lebensbedrohlich verletzt. Ende Mai musste in Gifhorn eine 17-Jährige zusehen, wie ihr Freund nach einem Stromschlag am Gleis starb.

Die Oberleitungen der Bundesbahn führen ca. 15 000 Volt Spannung. Bei so hohen Spannungen
genügt die bloße Annäherung an das spannungsführende Teil um einen Stromschlag zu bekommen, ein direkter Kontakt ist nicht nötig. Mindestens ein Meter Abstand muss eingehalten werden, somit ist jedes Betreten eines Zug-Dachs absolut lebensgefährlich. rowa/mit dpa