Mönchengladbach
Unfall

Zu spät erkannt: Polizist fährt im Einsatz auf Stauende - Vier Verletzte

Weil er den Stau zu spät erkannte, stieß am Sonntag ein Polizist im Einsatz auf der A61 bei Mönchengladbach mit drei Autos am Stauende zusammen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weil er den Stau zu spät erkannte, ist am Sonntag ein Polizist im Einsatz auf der A61 bei Mönchengladbach auf das Stauende gefahren. Symbolfoto: Julian Stratenschulte/dpa
Weil er den Stau zu spät erkannte, ist am Sonntag ein Polizist im Einsatz auf der A61 bei Mönchengladbach auf das Stauende gefahren. Symbolfoto: Julian Stratenschulte/dpa
Ein Polizist im Einsatz ist auf der Autobahn 61 bei Mönchengladbach auf ein Stauende gefahren. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurden vier Menschen bei dem Unfall am Sonntagnachmittag verletzt, einer davon schwer. Der 33-jährige Beamte aus Hessen, der in einem zivilen Fahrzeug unterwegs war, hatte ersten Erkenntnissen zufolge den Stau offensichtlich zu spät erkannt. Er versuchte auszuweichen und stieß mit drei Autos am Stauende zusammen.
In einem der Autos wurde ein Beifahrer eingeklemmt, der von der Feuerwehr befreit wurde. Die anderen drei Verletzten konnten die Autos nach Polizeiangaben selbst verlassen. Sie wurden in Krankenhäuser in Mönchengladbach gebracht. Zum Unfallzeitpunkt waren Grünschnittarbeiten durchgeführt worden. Die Fahrbahn war laut Polizei nur einspurig befahrbar und es hatte sich ein Stau gebildet.