Erfurt
Schmuggel

Zigaretten statt Plüschtiere: Zoll verhindert Schaden von 1,6 Millionen Euro

Großer Erfolg für die Zollbeamten in Thüringen: Dort wurde ein Sattelzug, der über 10 Millionen Schmuggelzigaretten geladen hatte, beschlagnahmt. Der Fahrer sollte laut vorgelegten Dokumenten eigentlich Plüschtiere transportieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Über 10 Millionen Zigaretten befanden sich in dem Sattelzug, den die Zollbeamten in Thüringen aufhielten. Eigentlich sollte der Fahrer Plüschtiere transportieren. Symbolbild: David Ebener/dpa
Über 10 Millionen Zigaretten befanden sich in dem Sattelzug, den die Zollbeamten in Thüringen aufhielten. Eigentlich sollte der Fahrer Plüschtiere transportieren. Symbolbild: David Ebener/dpa

Zollbeamte haben in Thüringen mehr als zehn Millionen Schmuggelzigaretten beschlagnahmt. Sie entdeckten die Ladung in einem Sattelzug auf der Autobahn 38 bei Leinefelde-Worbis, wie ein Sprecher des Hauptzollamts Erfurt am Dienstag mitteilte. Der verhinderte Steuerschaden belaufe sich auf rund 1,6 Millionen Euro. Es handle sich um die bisher größte festgestellte Menge der Behörde, sagte deren Leiter Siegfried Klöble.

Zoll beschlagnahmt über 10 Millionen Zigaretten: Fahrer sollte eigentlich Plüschtiere transportieren

Die insgesamt 10,1 Millionen Zigaretten wurden nach der Kontrolle in der Nacht zum vergangenen Freitag beschlagnahmt. Gegen den 32 Jahre alten Fahrer leiteten die Beamten ein Steuerstrafverfahren ein. Laut den vorgelegten Dokumenten sollte dieser eigentlich eine Ladung Plüschtiere transportieren.

Ebenfalls ein hoher Schaden: Männer klauen 20.000 Pfandkisten und erbeuten fünfstelligen Betrag