Wien
Bluttat

Vater (31) löscht Familie aus: Frau und zweijährige Tochter mit Küchenmesser erstochen

Ein 31-jähriger Familienvater hat in Wien seine Frau und seine zwei Jahre alte Tochter erstochen. Das elf Monate alte Baby des Paares schwebt zudem in Lebensgefahr. Der Vater meldete die Tat selbst bei der Polizei.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Wien (Österreich) hat ein Familienvater seine Frau und seine Tochter erstochen und versucht, seinen Sohn zu ersticken. Symbolfoto: SZ-Designs/Adobe Stock
In Wien (Österreich) hat ein Familienvater seine Frau und seine Tochter erstochen und versucht, seinen Sohn zu ersticken. Symbolfoto: SZ-Designs/Adobe Stock

Schreckliche Bluttat in Österreich - Familienvater ersticht Frau und Kind: In Wien steht ein Familienvater unter dem Verdacht, seine Frau und seine zweijährige Tochter erstochen zu haben. Zudem erlitt das elf Monate alte Baby des Paares am Sonntag lebensgefährliche Verletzungen, berichtete die niederösterreichische Polizei.

Der 31-Jährige aus Kottingbrunn südlich von Wien hatte sich laut Polizeiangaben um kurz vor 9 Uhr am Sonntagmorgen beim Polizeinotruf gemeldet und mitgeteilt, seine Familie getötet zu haben. Der Mann habe ein umfassendes Geständnis abgelegt. Auslöser der Tat dürften Beziehungsprobleme gewesen sein, hieß es.

Grauenhafter Anblick für Ermittler in Wien: Frau und Kind lagen tot in Wohnhaus, Baby überlebt

Der Verdächtige ließ sich dann vor seinem Haus widerstandslos festnehmen. Im Obergeschoss fanden die Ermittler die 29-jährige Frau und die Tochter tot vor. Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg.

Das Baby lebte noch, litt aber unter akuter Atemnot. "Wir gehen davon aus, dass versucht wurde, ihn zu ersticken", sagte ein Polizeisprecher. Der elf Monate alte Junge wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Wien geflogen.

Als mutmaßliche Tatwaffe konnte im Wohnhaus ein Küchenmesser sichergestellt werden. Von der Staatsanwaltschaft wurden die Obduktionen der Opfer angeordnet. Der Beschuldigte wurde in die Justizanstalt eingeliefert.mit dpa