Hamburg
Eskalation in Hamburg

Weil es seinen Burger nicht gibt: Mann rastet völlig aus, droht mit Mord und wirft Sahne

Weil ein Mann um 8.15 Uhr am Morgen nicht seinen gewünschten Burger in einem Hamburger Fast-Food-Resaturant bekam, eskalierte die Situation komplett. Der Mann drohte der Angestellten mit dem Tod und war Sahne durch die Gegend.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 31-Jähriger ist in einem Hamburger Schnellrestaurant ausgerastet, weil sein Burger ausverkauft war. Symbolfoto: Peter Kneffel/dpa
Ein 31-Jähriger ist in einem Hamburger Schnellrestaurant ausgerastet, weil sein Burger ausverkauft war. Symbolfoto: Peter Kneffel/dpa

Wegen eines fehlenden Burgers und verlorenem Kleingeld ist ein 31 Jahre alter Mann am Samstagmorgen im Hamburger Hauptbahnhof ausgerastet und hat eine 26-Jährige mit dem Tod bedroht. Der Mann habe in einem Schnellrestaurant einen Burger bestellt, der zu dem Zeitpunkt nicht im Sortiment war, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Dann habe er behauptet, eine Münze in dem Laden verloren zu haben. Als der Mann und die Angestellte das Geld nicht fanden, beleidigte der 31-Jährige die Frau und bedrohte sie mit dem Tod.

Als ein Sicherheitsdienstmitarbeiter ihn beruhigen wollte, nahm der Mann mehrere Päckchen mit Kaffeesahne, trank einige aus und warf weitere durch das Restaurant.

Anschließend flüchtete der 31-Jährige, wurde von der Polizei aber erwischt, gefesselt und festgenommen. Ein Atemalkoholtest ergab null Promille. "Wir können uns sein Verhalten nicht erklären", sagte ein Sprecher der Polizei. Gegen den Mann wird nun wegen des Verdachts der Beleidigung, der Bedrohung und des Diebstahls ermittelt. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Wo gibt es die besten Burger in Franken? Die Top 10 unserer Leser