Rostock

Weil er Angst hat Schule zu verpassen: Schüler macht sich nachts zu Fuß auf den Weg

Wegen angekündigten Warnstreiks im Nahverkehr machte sich ein 13-jähriger Schüler mitten in der Nacht zu Fuß auf den Weg zur Schule. Die Polizei suchte nach dem Teenager.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizei suchte in der Nacht auf Donnerstag nach einem 13-jährigen Schüler, der mitten in der Nacht zur Schule lief. Symbolfoto: Philipp von Ditfurth/dpa
Die Polizei suchte in der Nacht auf Donnerstag nach einem 13-jährigen Schüler, der mitten in der Nacht zur Schule lief. Symbolfoto: Philipp von Ditfurth/dpa

Ein besonders pflichtbewusster Junge hat seiner Mutter in Rostock einen gehörigen Schrecken eingejagt. Wie ein Polizeisprecher am Donnerstag (23. Januar 2020) mitteilte, meldete die Mutter nachts gegen 2.30 Uhr, dass der 13-Jährige mit seiner Schultasche weg sei.

Er habe einen Zettel hinterlassen, dass er schon zur Schule unterwegs sei. In Rostock waren für Donnerstagmorgen ab 3.00 Uhr Warnstreiks im Nahverkehr angekündigt - und der Junge hatte befürchtet, nicht rechtzeitig zu seiner einige Kilometer entfernten Schule zu kommen.

Die Polizei suchte das Kind aus dem östlichen Stadtteil Toitenwinkel, aber erst ein Anruf der Schulsekretärin gegen 7.00 Uhr brachte die Erleichterung. Der Junge sei in der Schule angekommen, sagte die Sekretärin - wie lange er gebraucht hatte, blieb unklar.

Verwandte Artikel