Jena
Unfall

Wegen blockierter Einbahnstraße: Mann 200 Meter auf Motorhaube mitgeschliffen - Täter gibt einfach Gas

In Jena wurde am Donnerstag ein Mann 200 Meter auf einer Motorhaube mitgeschliffen. Grund für die Eskalation war ein Transporter, der eine Einbahnstraße blockierte. Als der spätere Täter verkehrt in die Straße einbog und nicht durchfahren konnte, gab er einfach Gas und erfasste sein Opfer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weil der Täter die Einbahnstraße nicht verkehrt herum durchfahren konnte, erfasste er sein Opfer mit der Motorhaube und schleifte den Mann 200 Meter weit mit. Symbolfoto: Christopher Schulz
Weil der Täter die Einbahnstraße nicht verkehrt herum durchfahren konnte, erfasste er sein Opfer mit der Motorhaube und schleifte den Mann 200 Meter weit mit. Symbolfoto: Christopher Schulz

Ein Streit zwischen zwei Autofahrern ist in Jena derart eskaliert, dass einer der Männer auf den anderen mit quietschenden Reifen losgefahren ist. Der Mann landete auf der Motorhaube und wurde am Donnerstag 200 Meter weit mitgeschleift, wie die Polizei am Freitag mitteilte. 

Der Beifahrerin des Fahrers wurde es zuviel: Sie wollte an einer Kreuzung aussteigen, doch der Verkehrsrowdy trat wieder aufs Gaspedal. Die Frau stürzte und verletzte sich leicht. Auch der Mann auf der Motorhaube wurde leicht verletzt, als er bei einer Vollbremsung des Autos unsanft auf der Straße landete.

Transporter blockiert Einbahnstraße - Täter brennen Sicherungen durch und gibt Gas

Der Fahrer flüchtete, wurde aber später gestellt. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Hintergrund des Streits war laut Polizei, dass der später Verletzte mit seinem Transporter kurz die Straße blockiert hatte. Der Autofahrer wollte sich an dem Fahrzeug vorbeidrängeln, obwohl er die Einbahnstraße in die falsche Richtung befuhr. Dabei touchierte er mit seinem Auto den Transporter. Dessen Fahrer stellte sich daraufhin dem Verkehrsrowdy in den Weg - da gab dieser Gas und erfasste den Mann.

Das könnte Sie auch interessieren: Geldfälschung: Auch Franken von bundesweiten Durchsuchungen betroffen