Laden...
München
Job als Prostituierte

Während Mutter Freier traf: Polizei muss schreiendes Kind (3) aus Auto retten

Am Sonntagabend ging eine Frau aus München ihrem Job als Prostituierte nach und ließ in der Zwischenzeit ihre dreijährige Tochter im Auto sitzen. Als das Mädchen schrie und von der Mutter jede Spur fehlte, riefen Passanten die Polizei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Während eine 32-jährige Mutter ihrem Job als Prostituierte nachging, mussten Polizisten ihr dreijähriges Kind aus dem Auto retten. Symbolfoto: Leonid / Adobe Stock
Während eine 32-jährige Mutter ihrem Job als Prostituierte nachging, mussten Polizisten ihr dreijähriges Kind aus dem Auto retten. Symbolfoto: Leonid / Adobe Stock

Beamte der Münchner Polizei haben am Sonntagabend (26. Januar 2020) ein schreiendes Kleinkind aus einem Auto gerettet. Von den Eltern des dreijährigen Mädchens fehlte jede Spur - weshalb die Polizisten das Kind aus dem versperrten Auto holten und mit auf die Wache nahmen.

Medienberichten zufolge riefen Passanten die Polizei, weil das kleine Mädchen eine Zeit lang alleine im Auto saß und weinte. Nachdem die Eltern der Dreijährigen nicht ausfindig gemacht werden konnten, öffneten die Polizeibeamten den Wagen und nahmen das Kind mit zur Polizeiinspektion. Am Fahrzeug hinterließen die Beamten eine Nachricht.

Mutter des Kindes ging Job als Prostituierte nach

Einige Zeit später kam eine 32-jährige Frau auf die Wache, um ihre Tochter abzuholen. Die Mutter erklärte den Polizisten, dass sie aus Geldnot als Prostituierte gearbeitet und währenddessen ihr Kind im Auto gelassen habe. Sie hatte offenbar "einen Freier bedient", als das Mädchen im Auto schrie.

Die 32-Jährige durfte ihre dreijährige Tochter im Anschluss wieder mit nach Hause nehmen. Das Jugendamt wurde jedoch eingeschaltet.