Egg an der Günz
Sexuelle Gewalt

Drei Frauen missbraucht: Vergewaltigungen schocken das Allgäu

An einem Badesee im Unterallgäu hat sich eine Frau mit einer Schere, die sie zufällig dabei hatte, gegen einen Vergewaltiger zur Wehr gesetzt. Dem 25-Jährigen werden noch zwei weitere Sexualverbrechen vorgeworfen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einer Schere, die sie zufällig dabei hatte, hat eine Frau im Allgäu einen Vergewaltiger in die Flucht geschlagen. Symbolfoto: pixabay.com/saeedkebriya
Mit einer Schere, die sie zufällig dabei hatte, hat eine Frau im Allgäu einen Vergewaltiger in die Flucht geschlagen. Symbolfoto: pixabay.com/saeedkebriya

Mit einer Haushaltsschere hat sich eine Frau in Schwaben beherzt gegen einen Sex-Täter zur Wehr gesetzt. Der Mann hatte die Frau zuvor an einem Badesee in eine Umkleidekabine gedrückt, sie dort misshandelt und vergewaltigt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Mit der Schere, die sie zufällig dabei hatte, wehrte sich die Frau gegen ihren Peiniger. Ein Spaziergänger wurde aufmerksam, lief auf die Kabine zu und trieb den Täter so in die Flucht. Nur wenige Minuten später konnte die verständigte Polizei am Mittwochabend als Tatverdächtigen einen 25 Jahre alten, verletzten Mann in der Nähe des Badesees bei Egg an der Günz (Landkreis Unterallgäu) festnehmen. Die Wunden würden zu den Abwehrversuchen mit der Schere passen, sagte ein Polizeisprecher.

Verdächtiger soll weitere Frauen vergewaltigt haben

Der Verdächtige soll zudem am gleichen Tag eine zweite Frau vergewaltigt haben. Dazu habe er eine Hundebesitzerin beim Gassigehen vom Fahrrad aus bedrängt. Als die Frau deshalb zu ihrem Auto lief und wegfahren wollte, habe er sie in den Wagen geworfen und dort missbraucht. Ein dritter Fall zu Wochenbeginn, bei dem ebenfalls eine Hundehalterin vergewaltigt wurde, wird ebenfalls dem Verdächtigen zugeschrieben. Der 25-Jährige schweigt zu den Vorwürfen. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.

Lesen Sie auch: Unbeabsichtigt getötet - Frau versteckt Leiche ihres Freundes in einer Tonne