Wörth an der Isar
Unfall

Verfolgungsjagd über 120 Kilometer: Gesuchter Raser kracht in Polizeiauto

Ein Autofahrer hat sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei auf der Autobahn geliefert. Der Mann raste mit 180 km/h davon - bis es zu einem schweren Unfall kam.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei Wörth an der Isar kam es zur schweren Kollision. Der 60-Jährige und zwei Polizisten wurden dadurch verletzt. Foto: Alexander Auer/dpa
Bei Wörth an der Isar kam es zur schweren Kollision. Der 60-Jährige und zwei Polizisten wurden dadurch verletzt. Foto: Alexander Auer/dpa

Am Dienstagnachmittag (14. Januar 2020) ist es auf der A92 in Bayern zu einer spektakulären Verfolgungsjagd gekommen. Mehrere Polizeistreifen verfolgten einen Raser über 120 Kilometer hinweg. An der A92-Anschlussstelle "Wörth an der Isar" kollidierte der flüchtige Autofahrer schließlich mit einem Polizeiwagen. Dabei wurden der 60-jährige Autofahrer und zwei Polizeibeamte teils schwer verletzt.

A92: Verfolgungsjagd endet in Unfall

Der Autofahrer sollte eigentlich auf Höhe des Flughafens München durch Polizisten kontrolliert werden: Der Mann missachtete allerdings alle Anhaltezeichen der Polizei und ergriff die Flucht auf die Autobahn in Richtung Deggendorf.

Mit teils 180 km/h raste der Mann über die A92. Bei Wallersdorf verließ er die Autobahn kurzzeitig, um seine Flucht anschließend in Fahrtrichtung München fortzusetzen. Bei Wörth an der Isar kam es schließlich zum Crash mit der Polizei.

Unfall auf A92: Mann wurde per Haftbefehl gesucht

Das Auto des Mannes war nicht versichert. "Zudem dürfte der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sein", heißt es von Seiten der Beamten. Außerdem besteht ein aktueller Haftbefehl gegen den 60-Jährigen: Die Gründe für seine Flucht sind also vielschichtig.

An der Verfolgungsjagd auf der Autobahn war Angaben des Polizeipräsidiums Niederbayern zufolge "rund ein Dutzend Streifenwagen" und ein Hubschrauber beteiligt. Die Verkehrspolizei Deggendorf ermittelt nun in diesem Fall. Zeugenhinweise werden durch die Ermittler unter 0991/3896310 entgegen genommen.