Wuppertal
Sexueller Missbrauch

Gruppenvergewaltigung: Mädchen (13) wird von acht Jugendlichen missbraucht - Täter fürchten Paralleljustiz

Nach dem Besuch eines Freibads sollen acht Jugendliche ein 13-jähriges Mädchen in einen Wald gezerrt haben. Laut Anklage ist sie dort von den Jungen mehrfach vergewaltigt worden, was die Täter mit einem Handy filmten. Im Prozess klagen die Täter über Paralleljustiz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zuhörer warten auf einer Bank vor dem Gerichtssaal. Zu dem nicht öffentlichen Prozess sind nur nahe Verwandte als Zuhörer zugelassen.  Foto: Bernd Thissen/dpa
Zuhörer warten auf einer Bank vor dem Gerichtssaal. Zu dem nicht öffentlichen Prozess sind nur nahe Verwandte als Zuhörer zugelassen. Foto: Bernd Thissen/dpa

Brutale Tat in Velbert: Vor dem Langericht Essen stehen aktuell die mutmaßlichen Vergewaltiger der 13-Jährigen vor Gericht. Sie sollen sie nach einem Freibadbesuch vergewaltigt haben und dabei mit dem Handy Aufnahmen gemacht haben.

Im Prozess erzählt ein Angeklagter, sie würden wegen ihrer Taten von Gemeindemitgliedern bestraft werden. Das berichtet FOCUS Online mit Berufung auf "Der Westen". Die mutmaßlichen Täter stammen aus Sinti-Familien. Und die hätten, so die Angeklagten, trotz ihrer Verwurzelung in Deutschland, noch immer ihre eigenen Vorschriften. "Der Westen" zitiert Dean-Martin L., einen der Angeklagten: "Wir werden für unsere Taten auch von der Gemeinde bestraft. Und das ist zehn Mal so schlimm wie alles, was wie hier durchmachen".

Familienausschluss droht

So drohe den Angeklagten der Ausschluss aus der Sinti-Familie - und das sogar lebenslänglich. Die Täter dürften dann keinen Kontakt mehr zu den Familienmitglieder aufnehmen, also auch nicht zu ihren Eltern und Verwandten. Für die verschworenen Familienclans ein schwerer Schlag.

"Meine Mandantin ist sehr angespannt. Es geht ihr nicht gut, weil sie davor steht, aussagen zu müssen. Das belastet sie sehr", sagte Nebenklage-Vertreterin Anke Tillmanns. Die Anwältin vertritt das 13-jährige Mädchen, das laut Anklage im April in Velbert bei Wuppertal von acht Jugendlichen überfallen und vergewaltigt wurde.

Am Wuppertaler Landgericht sind sechs Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren angeklagt. Sie sollen dem Kind nach einem Freibadbesuch aufgelauert und es in einen Wald gezerrt haben. Dort soll es dann zum schweren sexuellen Missbrauch des Kindes gekommen sein. Der Jugendstrafprozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Polizisten schirmten den Verhandlungstrakt am Freitag ab.

Täter sind offenbar acht Jugendliche aus Bulgarien

An der Tat sollen insgesamt acht Jugendliche aus Bulgarien beteiligt gewesen sein. Zwei von ihnen hatten sich nach der Tat mit ihren Familien nach Bulgarien abgesetzt und waren dort festgenommen worden. Ihnen soll, inzwischen an die deutschen Behörden ausgeliefert, in einem gesonderten Verfahren der Prozess gemacht werden.

Die Staatsanwaltschaft hält die Beweislage für erdrückend. Die Angeklagten hätten die Tat selbst gefilmt, das Video konnte auf dem Mobiltelefon eines Beschuldigten sichergestellt werden. Außerdem gebe es DNA-Spuren, die Aussagen der Augenzeugin und des Opfers. Eine Spaziergängerin war im April eingeschritten und hatte das Geschehen gestoppt.

"Mein Mandant befindet sich seit nunmehr vier Monaten in Untersuchungshaft", sagte Verteidiger Christoph Pipping vor Beginn der Verhandlung. "Er hatte insoweit viel Zeit nachzudenken. Er bereut mittlerweile die Tat, das Geschehene sehr und will dazu beitragen, der Geschädigten eine umfassende Aussage im Prozess zu ersparen", kündigte er an.

Opfer ist "still und in sich gekehrt"

Es wäre schön, wenn ihrer Mandantin die Aussage erspart bliebe, sagte Nebenklage-Anwältin Tillmanns. Aber danach sehe es momentan nicht aus. "Sie ist im Moment sehr still und in sich gekehrt."

Acht Verhandlungstage hat das Gericht für den Fall bis zum 8. Oktober angesetzt. Zwei der Angeklagten gelten als Haupttäter. Sie sollen das Mädchen zwei Mal vergewaltigt und schwer sexuell missbraucht haben. Die anderen sollen in unterschiedlichem Umfang mitgemacht haben. Ihnen wird einfache Vergewaltigung oder Beihilfe dazu vorgeworfen. Mehrjährige Haftstrafen stehen im Raum.

Nachdem die Spaziergängerin das Mädchen aus den Händen der Gruppe befreit hatte, war das Kind seinen mutmaßlichen Peinigern dann selbst auf die Spur gekommen: Die 13-Jährige hatte auf Facebook in allen möglichen Gruppen nach einem der Jugendlichen gesucht und ihn schließlich auf einem Foto wiedererkannt. Er war ihr schon während der Tat bekannt vorgekommen.

Sein Foto war daraufhin an alle Streifenpolizisten in Velbert verteilt worden. Eine Streife erkannte ihn schließlich und nahm ihn fest. Für die Staatsanwaltschaft war seine Festnahme ein "Volltreffer": "Er hatte sein Handy dabei, auf dem ein Filmmitschnitt des Verbrechens gespeichert war." Damit seien dann auch die übrigen Verdächtigen rasch ermittelt worden.