Wahmbeckerheide
Tierquäler

Unfassbare Tierquälerei: Katze mit Holzspieß durchbohrt

Unbekannte Tierquäler haben eine Katze in Lemgo (Nordrhein-Westfalen) mit einem Holzspieß durchbohrt. Das Tierheim Detmold machte den verstörenden Fall via Facebook publik.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unbekannte haben einen Holzstock oder -stab durch den Schädel und den Kiefer einer Katze gerammt. Trotz aller Bemühungen überlebte das Tier die Attacke nicht. Fotos: Tierheim Detmold/Facebook
Unbekannte haben einen Holzstock oder -stab durch den Schädel und den Kiefer einer Katze gerammt. Trotz aller Bemühungen überlebte das Tier die Attacke nicht. Fotos: Tierheim Detmold/Facebook

"Mit Erschütterung und Entsetzen müssen wir von einem besonders grausamen Fall von Tierquälerei berichten" - so beginnt der Facebook-Post des Tierheims Detmold, der von der Katzenquälerei in Lemgo (NRW) berichtet. Die Bilder zu dem Beitrag sind nichts für schwache Nerven - weshalb das Tierheim explizit vor den Bildern im Bericht warnte und Facebook einige Aufnahmen der gequälten Katze wegen expliziter Inhalte verbarg.

Katze wurde brutal gequält - Holzspieß durch Schädel und Kiefer gerammt

Der Fall - so berichtet es das Tierheim - ereignete sich bereits am 10. Mai. Ein Bürger in Lemgo/Wahmbeckerheide hatte eine sehr schwer verletzte Katze auf der Straße entdeckt und n eine Tierarztpraxis in Detmold gebracht. Was der Tierarzt bei seiner Untersuchung feststellte, ließ den Tierheim-Mitarbeiter laut eigener Aussage den Atem stocken, denn die Katze war offensichtlich brutal gequält und misshandelt worden.

Man hatte ihm einen Holzstock oder -stab oberhalb des Auges durch Schädel und Kiefer gerammt - die Katze war regelrecht gepfählt worden, schreibt das Tierheim auf seiner Facebook-Seite. Das Auge wurde von innen ganz erheblich verletzt. Einen Unfall schließen Tierarzt und Tierheim aus und sprechen von einem eindeutigen Fall von Fremdeinwirkung und vorsätzliche Quälerei.

Trotz stundenlanger Bemühungen: Katze überlebt nicht

Trotz stundenlanger Bemühungen des Tierarztes hat die Katze die brutale Attacke des Tierquälers nicht überlebt, zumal sich durch den Fremdkörper bereits Entzündungsherde im ganzen Körper gebildet hatten. Es wird zudem vermutet, dass die Katze sich schon tagelang unter entsetzlichen Schmerzen mit dieser schlimmen Verletzung herumgequält und unsäglich gelitten hat, bis sie endlich gefunden wurde.

Das Tierheim Detmold erstattete Strafanzeige gegen Unbekannt und bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach dem oder den Tierquäler(n). Hinweise ans Tierheim unter Telefon 05231/24468 oder info@tierheimdetmold.de.

Die Polizei Detmold ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Zeugen können sich ebenso bei der Polizei unter Telefon 05231/6090 melden. ak

Lesen Sie auch: Kreis Bamberg: Zwei Kätzchen landen in Wassertonne - war es Tierquälerei?