Es ist eine unfassbare Tat, die sich in der Nacht auf Mittwoch (27. Mai 2020) in einer Kleingartenanlage abgespielt haben muss. Ein Mann trennte sich mit einem Messer selbst seinen Penis ab und warf ihn anschließend weg.

Mitten in der Nacht mussten Einsatzkräfte zu der Schrebergartenanlage in Berlin ausrücken. Was die Polizeibeamten und Rettungskräfte vor Ort entdeckten, ist grausig. Ein Mann hatte sich selbst entmannt. Wie der Berliner Kurier berichtet, lag der Mann in der Nähe eines Gebüsches. "Er blutete stark zwischen den Beinen und wimmerte", heißt es in der Meldung der örtlichen Berichterstatter. 

Die Einsatzkräfte kümmerten sich umgehend um den schwer verletzten Mann und brachten ihn in ein Krankenhaus. Aufgrund der Verletzungen sei er noch nicht vernehmungsfähig. Zum Zeitpunkt der Entmannung war der Mann offenbar betrunken. Die Einsatzkräfte suchten die Kleingartenanlage nach dem Penis des Mannes ab - jedoch vergebens. Sein "bestes Stück" soll der Mann weggeworfen haben.