Ein Sattelzug hat am Mittwochmorgen auf der A 3 zwischen den Anschlussstellen Höchstadt-Nord und Schlüsselfeld die Außenleitplanke durchbrochen. Mehrere hundert Liter Diesel liefen aus. Verletzt wurde niemand. Den Sachschaden schätzt die Autobahnpolizei auf etwa 70.000 Euro.
Gegen 07.20 Uhr kam ein 46-jähriger Kraftfahrer etwa fünf Kilometer vor Schlüsselfeld in Richtung Frankfurt ohne Fremdbeteiligung zu weit nach rechts. Sein 40-Tonner walzte die Außenleitplanke, die dort beginnt, auf etlichen Meter nieder und kam dann rechts von der Leitplanke im Graben zum Stehen.

Der mit rund drei Tonnen Aluprofilen beladene Sattelzug fiel zum Glück nicht um. Ein Tank riss jedoch auf, so dass schnell der gesamte Inhalt an Kraftstoff auslief.

Der Fahrer und sein 33-jähriger Beifahrer kamen mit dem Schrecken davon.


Weitere Behinderungen am Mittwochnachmittag

Die Feuerwehr und Mitarbeiter der Autobahnmeisterei kümmerte sich um die ölige Flüssigkeit auf der Fahrbahn. Das Wasserwirtschaftsamt ordnete an, dass das kontaminierte Erdreich ausgebaggert wird. Dies wird erst im Laufe des Nachmittags erfolgen, währen dessen es zu Behinderungen kommen kann.

Während der Bergung des Lasters und der Reinigungsarbeiten war der rechte Fahrstreifen gesperrt. Die Folge war ein mehrere Kilometer langer Stau bis in den Nachmittag hinein. Es staute sich bis zur Anschlussstelle Pommersfelden zurück.