Walsrode

Unfall auf A7: Polizei joggt durch Rettungsgasse - Mann verleiht kurzerhand sein Fahrrad

Bei einem Unfall auf der Autobahn funktionierte die Rettungsgasse nicht. Die Polizei improvisiert geistesgegenwärtig. Dem Fahrer eines Transporters kommt ein Geistesblitz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem Unfall auf der A7 funktionierte die Rettungsgasse nicht. Die Polizei musste zu anderen Maßnahmen greifen. Symbolbild: Fotolia.com/Fotimmz
Bei einem Unfall auf der A7 funktionierte die Rettungsgasse nicht. Die Polizei musste zu anderen Maßnahmen greifen. Symbolbild: Fotolia.com/Fotimmz
Polizist improvisiert nach Unfall auf der A7:
  • In Niedersachen ist ein Polizist kurzerhand mit dem Fahrrad zur Unfallstelle auf der Autobahn gefahren.
  • Die Rettungsgasse hatte nicht richtig funktioniert.


    Was steckt hinter der Aktion?

    Auf der Autobahn 7 bei Walsrode (Niedersachsen) hat sich ein Auffahrunfall ereignet. Dem Zwischenfall war ein Auto voraus gegangen, das wegen Treibstoffmangels auf der A7 liegen geblieben war. Ein weiteres Auto konnte dem Wagen nicht mehr ausweichen und krachte hinein. Dabei wurde jedoch kein Mensch schwerwiegend verletzt.

    Ein Atemalkoholtest beim Fahrer des liegengebliebenen Wagens ergab, dass der Mann betrunken war. Ihm wurde der Führerschein abgenommen. Er hat nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit am Steuer am Hals.


    Polizist reagiert geistesgegenwärtig

    Alarmierte Polizeikräfte konnten jedoch nicht zum Unfallort gelangen. Die Rettungsgasse war auf der A7 zu schmal: Der Streifenwagen passte nicht hindurch. Daraufhin begannen die Polizisten zum Unfall zu joggen. Der Fahrer eines Kleintransporters stellte einem der Beamten kurzerhand sein Fahrrad zur Verfügung.

    Schließlich wurde der Unfall aufgenommen und der Verkehr konnte geregelt werden.
    red/tu
    Foto: Fotolia.com / Fotimmz