Tragisches Ende eines Rettungseinsatzes: Ein 40-Jähriger ist in Langenhagen bei Hannover nach der Rettung eines 26 Jahre alten Schwimmers selbst ertrunken.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der 26-Jährige aus vorerst ungeklärter Ursache am Samstag in einem Baggersee in Not geraten. Der 40-Jährige und ein weiterer Mann konnten ihn in Sicherheit bringen, woraufhin er in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Plötzlich geht der Retter selbst unter

Nach der Rettung blieb der 40-Jährige zunächst im Wasser - und ging dann aus unbekannter Ursache selbst im Wasser unter. Zeugen alarmierten die Polizei, die wegen eines anderen Einsatzes am Silbersee vor Ort war. Die Beamten alarmierten weitere Rettungskräfte und begaben sich unverzüglich ins Wasser, um nach dem Vermissten zu suchen.

Etwa 110 Einsatzkräfte beteiligten sich insgesamt laut Polizei an der Suche nach dem Mann. Trotz umfangreichen Suchmaßnahmen  konnte der 40-Jährige gegen 22:00 Uhr, eine Stunde, nachdem er untergegangen war, ca. 15 Meter vom Ufer nur noch tot geborgen werden.

Einzelheiten zum genauen Hergang des mutmaßlichen Unfalls am Samstagabend waren zunächst nicht bekannt. Nach Angaben der Polizei liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor. rowa/mit dpa