Thyrnau
Feuerwehrleute verletzt

Großbrand auf Bauernhof - Tiere sterben qualvoll in den Flammen

Bei einem Großbrand auf einem Bauernhof in Bayern ist ein Millionenschaden entstanden. Vier Feuerwehrleute wurden bei dem Einsatz verletzt. Rinder mussten einen schrecklichen Tod sterben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mindestens 30 Tiere starben in einem Großbrand auf einem Bauernhof in Bayern. Foto: Markus Zechbauer/dp
Mindestens 30 Tiere starben in einem Großbrand auf einem Bauernhof in Bayern. Foto: Markus Zechbauer/dp

Bauernhof in Bayern bei Großbrand zerstört: Die schwarze Rauchsäule war am Samstag (24.08.2019) aus vielen Kilometern Entfernung noch zu sehen: Drei Gebäude eines landwirtschaftlichen Anwesens im Landkreis Passau wurden bei einem Brand komplett zerstört. Viele Rinder starben in den Flammen.In Oberfranken gab es am Samstag ebenfalls einen großen Feuerwehreinsatz. Ein Traktor-Anhänger war in Brand geraten.

Tiere sterben im Feuer oder werden schwer verletzt

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen Flammen aus mehreren Bereichen des Bauernhofs bei Thyrnau. Drei Gebäude wurden durch das Feuer völlig zerstört - darunter auch Stallungen, in denen rund 140 Rinder gehalten wurden. Die Polizei schätzte den Schaden auf rund 1,5 Millionen Euro.

Wie ein Polizeisprecher berichtete, starben etliche der Rinder in den Flammen, andere mussten aufgrund ihrer schweren Verletzungen von einem Tierarzt getötet werden. Mehrere Rinder liefen bei den Rettungsversuchen davon. Nach ihnen wurde am Samstagnachmittag mit einem Polizeihubschrauber gesucht.

Anwohner sollten Türen und Fenster schließen

Anwohner der umliegenden Gebäude und Gemeindeteile waren wegen der starken Rauchentwicklung aufgefordert worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Brandursache war zunächst unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.