Thurmansbang
Rettungsaktion

Mann (34) fährt in Urlaub - und lässt Hund einfach in Wohnung zurück

Die Polizei hat einen stark vernachlässigten Hund aus einer Wohnung gerettet. Sein Herrchen war eine Woche zuvor in den Urlaub gefahren und hatte sein Tier einfach zurückgelassen. Wie der Malteser-Mischling überleben konnte, ist den Tierschützern ein Rätsel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Hund musste ohne Fressen und Trinken in seinem eigenen Kot hausen. Foto: Polizei Grafenau
Der Hund musste ohne Fressen und Trinken in seinem eigenen Kot hausen. Foto: Polizei Grafenau

Polizei rettet in Niederbayern Hund aus Wohnung: Am Donnerstag (22.08.2019) wurde die Polizei zu einer Wohnung im niederbayerischen Thurmansbang (Kreis Freyung-Grafenau) gerufen. Den Beamten war ein stark vernachlässigter Hund gemeldet worden, teilt die Polizei mit.

Polizei ermittelt gegen Halter des Hundes

Im Dachgeschoss fand die Streife einen nur acht Monate alten Hund. Der Malteser-Mischling wurde unter unwürdigen Bedingungen gehalten, berichtet die Polizei. Er hatte weder Wasser, noch Futter und war mit Kot verschmiert.

Wie sich herausstellte, war sein Herrchen, ein 34-jähriger Mann, bereits seit mehr als einer Woche im Urlaub. Er hatte den jungen Hund alleine zurückgelassen. Der Hund wurde durch das Tierheim in Obhut genommen. Gegen den Halter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz eingeleitet. Die Polizei sucht einen weiteren Tierquäler: Er soll ein Katzen-Baby aus dem Auto geworfen haben.

Hund lebt jetzt im Tierheim Wollaberg

Die Tierschützer sind erstaunt, dass der Hund überlebt hat. "Die liebe Maus hat sich sehr über die Rettung gefreut und wird nun von uns aufgepäppelt, gebadet und untersucht", berichtet das Tierheim Wollaberg.