Gießen
Fahrerflucht

Schwerer Unfall auf der A5: Frau lebensgefährlich verletzt - Beteiligte fahren einfach weiter

Auf der A5 kommt es zu einem schweren Unfall, ein Auto überschlägt sich mehrfach, die Fahrerin wird lebensgefährlich verletzt. Zwei weitere Beteiligte fahren einfach weiter und lassen die Frau zurück.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem schweren Unfall auf der A5 wurde eine Frau lebensgefährlich verletzt. Zwei weitere am Unfall beteiligte Personen fuhren weiter, ohne sich um die Frau zu kümmern. Symbolfoto: Marcel Kusch/dpa
Bei einem schweren Unfall auf der A5 wurde eine Frau lebensgefährlich verletzt. Zwei weitere am Unfall beteiligte Personen fuhren weiter, ohne sich um die Frau zu kümmern. Symbolfoto: Marcel Kusch/dpa

Eine 53-Jährige hat sich auf der Autobahn 5 nahe Gießen (Hessen) mit ihrem Auto mehrfach überschlagen - die Fahrer von zwei anderen am Unfall beteiligten Wagen sind einfach weitergefahren. Die drei Fahrzeuge waren am Donnerstagabend in Richtung Kassel in Höhe der Raststätte Reinhardshain unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Die Frau aus dem Landkreis Göttingen erlitt bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen. Nach den beiden flüchtigen Fahrern fahndete die Polizei auch am Freitag noch und leitete ein Verfahren wegen Unfallflucht ein. Sie bat zudem um Zeugenhinweise.

Unfall auf der A5: Auto überschlug sich mehrfach

Nach ersten Ermittlungen war ein Lkw von der rechten auf die mittlere Spur gefahren, woraufhin ein Autofahrer mit seinem Wagen von der mittleren auf die linke Spur ziehen musste. Nach Angaben der Polizei übersah er dabei das Auto der 53-Jährigen. Diese konnte einen Zusammenstoß verhindern, geriet aber ins Schleudern und überschlug sich mehrmals. Am Freitagmittag wurde die A5 in Richtung Norden erneut kurz gesperrt, damit die Besatzung eines Polizeihubschraubers Luftaufnahmen der Unfallstelle machen konnte.

Die Polizei kritisierte das Verhalten der anderen Fahrer. "Wenn sowas passiert und hinter einem die Brocken fliegen, sollte man auch mal überlegen, anzuhalten und Erste Hilfe zu leisten", sagte ein Polizeisprecher.