Gelsenkirchen
Kurioser Vorfall

Schwarzfahrerin (31) zieht in Straßenbahn blank und bespritzt Ticketkontrolleur mit Muttermilch

Eine 31-jährige Frau bespritzte am Samstag einen Fahrkartenkontrolleur mit Muttermilch. Dazu entblößte sie ihre Brust, nachdem sie ohne gültigen Fahrschein erwischt wurde.
Artikel drucken Artikel einbetten
In einer Straßenbahn entblößte eine 31-Jährige ihre Brust und bespritze einen Ticketkontrolleur mit Muttermilch. Die Frau hatte keinen gültigen Fahrschein. Symbolfoto: AdobeStock/reddish
In einer Straßenbahn entblößte eine 31-Jährige ihre Brust und bespritze einen Ticketkontrolleur mit Muttermilch. Die Frau hatte keinen gültigen Fahrschein. Symbolfoto: AdobeStock/reddish

Nachdem sie am Wochenende beim Schwarzfahren erwischt worden war, hat eine 31-jährige Frau einen Fahrkartenkontrolleur mit Muttermilch bespritzt. Die Polizei schreibt von einem "ungewöhnlichen Verhalten".

Laut Polizeibericht war die 31-Jährige am Samstag (30. November 2019) gegen 11.50 Uhr zusammen mit einem Begleiter in einer Straßenbahn in Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) unterwegs. Als der Ticketkontrolleur die Personalien der beiden aufnehmen wollte, weil beide ohne gültigen Fahrschein unterwegs waren, entblößte die 31-Jährige ihre Brust und bespritzte den Kontrolleur mit Muttermilch. Das berichtet die Polizei am Montag (2. Dezember 2019).

Nach Spritzen mit Muttermilch: Ermittlungen wegen Körperverletzung laufen

Jetzt ermittelt die Polizei wegen Schwarzfahrens und Körperverletzung gegen die 31-Jährige, wie sie es auch im Fall von Anspuckens machen würden. Das erzählt ein Polizeisprecher auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Der männliche Begleiter floh nach dem Muttermilch-Vorfall - die Frau wurde festgenommen. Dabei wehrte sich die "aggressive 31-Jährige weiter vehement", wie die Polizei berichtet. Deshalb mussten die Beamten die Muttermilchspritzerin fixieren. Anschließend nahmen sie die Frau mit auf die Wache, die sie nach Feststellung ihrer Identität wenig später wieder verlassen durfte.

 

Dieser Vorfall erinnert sehr stark an eine Situation aus dem Jahr 2017, als sich eine 30-Jährige bei einer Fahrkartenkontrolle komplett auszog und einen Polizisten ebenfalls mit Muttermilch bespritzte.