Northamptonshire
Tödlicher Unfall

Royal-Prinz stirbt bei Reitunfall: Georg-Constantin von Sachsen (41) verunglückt - was war passiert?

Am Wochenende hat sich in Großbritannien ein tödlicher Reitunfall ereignet. Beteiligt war ein Mitglied des ehemaligen sächsischen Königshauses. Er war als Nachfolger des aktuellen Oberhauptes vorgesehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Georg-Constantin Prinz von Sachsen-Weimar-Eisenach ist am Wochenende verstorben. Foto: Candy Welz / dpa
Georg-Constantin Prinz von Sachsen-Weimar-Eisenach ist am Wochenende verstorben. Foto: Candy Welz / dpa
Adliger Prinz stirbt bei Reitunfall: Georg-Constantin Prinz von Sachsen-Weimar-Eisenach ist am Samstag (9. Juni 2018) bei einem Reitunfall ums Leben gekommen. Er wurde nur 41 Jahre alt. Laut einem Bericht des Boulevardmagazins "Die Bunte" ist er am Wochenende in Northamptonshire (Großbritannien) an den Verletzungen des Unfalls verstorben.

"Die Einsatzzentrale wurde abends um 21.25 Uhr über den Tod des Reiters informiert, der sich kurz zuvor ereignet hatte. Der Leichnam wurde in die Gerichtsmedizin überstellt. Es gibt keine Anzeichen von Fremdverschulden. Wir gehen von einem tragischen Unfall aus", wird ein Polizeisprecher im Magazin zitiert.


2015: Royale Hochzeit vor drei Jahren

Er nahm vor drei Jahren die Britin Olivia Rachelle zur Frau. Mit der 39-Jährigen feierte der Prinz im August 2015 in Weimar die Hochzeit. Vom eigentlichen Wohnsitz in London, fuhr das Paar deshalb extra per Zug nach Thüringen, da Olivia an Flugangst leidet.

  • Hochzeitsparty mit besonderem Ring: Die royale Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle

    Derzeit ist Michael-Benedikt von Sachsen-Weimar-Eisenach das Oberhaupt des Hauses. Der Verstorbene war sein Neffe. Das Königshaus regiert jedoch seit rund 100 Jahren nicht mehr. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde allen Fürsten das Prädikat "Seine Königliche Hoheit" aberkannt.

    Georg Constantin war eigentlich als Nachfolger Michael-Benedikts vorgesehen.
    red/tu