Rostock
Üble Tierquälerei

Drei Männer spielen mit Igel "Fußball" und quälen ihn zu Tode

Diese Nachricht sorgt für Kopfschütteln: In Rostock haben drei Männer einen Igel mehrfach über eine Straße gekickt und gegen einen Autoreifen getreten. Das Tier überlebte die Qualen nicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Rostock wurde ein Igel als "Fußball" missbraucht und zu Tode gequält. Symbolfoto: pixabay.com/amayaeguizabal
In Rostock wurde ein Igel als "Fußball" missbraucht und zu Tode gequält. Symbolfoto: pixabay.com/amayaeguizabal

Die Polizei ermittelt aktuell wegen Tierquälerei: Drei Männer sollen am Freitagabend (8. November 2019) mit einem Igel "Fußball gespielt" haben. Ein aufmerksamer Zeuge rief in Rostock die Polizei, als er sah, dass sie Tatverdächtigen einem Igel Gewalt antaten.

Nach dem Notruf fuhren mehrere Polizeistreifen in die Kröpeliner Tor-Vorstadt und stellten drei Männer im Alter von 18, 23 und 27 Jahren. Die Tatverdächtigen "hatten mehrfach gegen das Tier getreten", wie die Polizei am Samstag berichtet.

Männer kicken Igel über Straße und treten ihn gegen Autoreifen

Dabei soll das Tier auch gegen einen Autoreifen getreten worden sein. Entsprechende Igelstachel wurden in einem Reifen entdeckt. Dank des aufmerksamen Zeugen konnte das Tier aus der Gewaltsituation gerettet werden, heißt es im Polizeibericht. Der Igel kam in tiermedizinische Behandlung - gegen die Männer wurde eine Strafanzeige wegen Tierverletzung eingeleitet.

Am Samstagnachmittag gab die Polizei Rostock dann per Twitter das traurige Update bekannt: Der Igel hat seine schweren Verletzungen leider nicht überlebt.

Igel-Babys müssen immer häufiger sterben - so können Sie helfen: