Laden...
Regensburg
Polizeieinsatz

Training hinter abgedunkelten Scheiben: Fitnessstudio ignoriert Ausgangsbeschränkung - Polizei rückt an

Der Betreiber eines Fitnessstudios in Regensburg hat trotz der Ausgangsbeschränkungen Kunden in seinem Laden trainieren lassen - hinter abgedunkelten Scheiben, damit niemand es mitbekommt. Doch aufmerksame Zeugen machten ihm einen Strich durch die Rechnung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizei musste in Regensburg ein Fitnessstudio dicht machen. Der Betreiber hatte trotz Ausgangsbeschränkungen geöffnet. Symbolfoto: Oliver Berg/dpa
Die Polizei musste in Regensburg ein Fitnessstudio dicht machen. Der Betreiber hatte trotz Ausgangsbeschränkungen geöffnet. Symbolfoto: Oliver Berg/dpa

In Regensburg hat sich der Betreiber eines Fitnessstudios eine Anzeige eingehandelt, weil es trotz der Ausgangsbeschränkung geöffnet hatte. Bei der Polizei sorgte das für Unverständnis.

Nach Polizeiangaben vom Freitag hatte der Betreiber die Fenster des Fitnessstudios abgedunkelt, so dass von außen der laufende Betrieb nicht erkennbar war.

Fitnessstudio in Regensburg trotz Ausgangsbeschränkungen geöffnet

Jedoch sahen Zeugen am Donnerstagabend, wie mehrere Menschen in Sportkleidung das Fitnessstudio betraten und verließen. Die Zeugen riefen die Polizei, die dem Betreiber und fünf Kunden, die gerade beim Training waren, Anzeigen wegen einer Ordnungswidrigkeit erteilten.

Insgesamt kam es in der Oberpfalz von Donnerstag bis Freitag zu 56 Verstößen gegen die in Bayern geltenden Ausgangsbeschränkungen. Seit dem Freitag gilt im Freistaat ein neuer Corona-Bußgeldkatalog.

Verwandte Artikel