Messerattacke in Regensburg: Im oberpfälzischen Regensburg (Bayern) ist es am Montagabend (6. Mai 2019) zu einem Angriff vor einem Schnellrestaurant in der Maximilianstraße gekommen. Dabei wurde ein 14-jähriger Junge wohl mit einem Messer verletzt. Wie die örtliche Polizei berichtet, wurde bereits am Dienstagmorgen (7. Mai 2019) ein jugendlicher Tatverdächtiger festgenommen.

Freunde des 15-Jährigen beobachteten der Sprecherin zufolge die Tat und brachten den Verletzten anschließend selbstständig in ein Krankenhaus.

Der 14-Jährige musste am Montagabend in der Klinik notoperiert werden. Er schwebt nicht mehr in Lebensgefahr. Die Behörden ermitteln mittlerweile wegen versuchter Tötung. Weitere Details hat die Polizei bisher noch nicht bekannt gegeben.

Der Tatverdächtige sollte noch im Laufe des Nachmittags einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittler werfen ihm ein versuchtes Tötungsdelikt vor. Der mutmaßliche Täter und sein Opfer, beide Syrer, kannten sich vermutlich, so die Ermittler.

Lesen Sie zusätzlich auf inFranken.de: Blutiges Familiendrama in Franken: Vater (31) wegen vierfachem Mord vor Gericht