Recklinghausen

Vermisster 15-Jähriger musste zwei Jahre in Schrank hausen - Polizei meldet "gravierende Ermittlungspanne"

Nach dem Fund eines 15-Jährigen im Schrank einer Wohnung eines 44 Jahre alten Mannes in Recklinghausen ist Haftbefehl gegen den polizeibekannten Mann erlassen worden. Gab es eine Ermittlungspanne? Die neuesten Entwicklungen zu dem Fall lesen Sie hier.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 15-Jähriger wurde bei einer Wohnungsdurchsuchung in Recklinghausen in einem Schrank gefunden. Der Junge galt längere Zeit als vermisst. Symbolfoto: Volker Lannert/dpa
Ein 15-Jähriger wurde bei einer Wohnungsdurchsuchung in Recklinghausen in einem Schrank gefunden. Der Junge galt längere Zeit als vermisst. Symbolfoto: Volker Lannert/dpa

Nach dem Fund des 15-Jährigen in der Wohnung eines Kinderpornografie-Verdächtigen im Ruhrgebiet ist inzwischen Haftbefehl gegen den 44-Jährigen erlassen worden. Der Mann sei am Samstag (21. Dezember 2019) einem Haftrichter vorgeführt worden. Der seit über zwei Jahren vermisste Jugendliche war am Freitag (20. Dezember 2019) in einem Schrank des 44-Jährigen gefunden worden.

Update vom 24.12.2019, 12.14 Uhr: Gravierende Ermittlungspanne bei Suche nach vermisstem 15-Jährigen?

Bei der Suche nach dem verschwundenen Jungen im Ruhrgebiet hat es möglicherweise eine gravierende Ermittlungspanne gegeben. Nachdem Ende Juli 2019 in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" nach dem 15-Jährigen gesucht worden war, habe es bereits einen Hinweis gegeben, dass er sich in der Wohnung des 44-Jährigen in Recklinghausen aufhalte, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Derzeit werde polizeiintern geprüft, ob das Polizeipräsidium Duisburg diesem Hinweis mit der gebotenen Konsequenz nachgegangen sei. Dabei sei auch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, sagte ein Polizeisprecher in Recklinghausen.

Der gut zweieinhalb Jahre vermisste Jugendliche war am Freitag zufällig bei einer polizeilichen Durchsuchung in der Wohnung des 44-jährigen Mannes entdeckt worden. Der heute 15-Jährige war in einem Schrank versteckt. Der 44-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Der Junge war im Juni 2017 im Alter von 13 Jahren aus einer Wohngruppe in Oer-Erkenschwick verschwunden.

Update vom 24.12.2019: Mutter des 15-Jährigen bedankt sich mit emotionalem Facebook-Post

Am Sonntagabend bedankte sich die Mutter des 15-Jährigen in einem Beitrag auf Facebook für die Unterstützung. In einem Gebet schrieb sie, dass ihr Sohn die Chance bekommen solle, "ins Leben zurück zu finden. Mit der Liebe und Kraft der Familie". Zuvor hatte sie in einem anderen Beitrag ihr Wiedersehen mit ihrem Sohn nach über zweieinhalb Jahren geschildert. "Er umarmte mich und hielt mich und ließ nicht mehr los."

Update vom 23.12.2019: Junge soll mindestens zwei Jahre bei Täter gelebt haben

Der zufällig in einem Schrank entdeckte Jugendliche (15) soll sich mindestens die letzten zwei Jahre in der Wohnung des Kinderpornografie-Verdächtigen in Recklinghausen aufgehalten haben. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Bochum mit. Ob der Junge bereits direkt nach seinem Verschwinden bei dem 44-Jährigen aufgehalten hat, "müssen wir jetzt in Ruhe nachgucken", sagte Oberstaatsanwalt Christian Kuhnert am Montag gegenüber der dpa.

Die Polizei äußerte sich bisher immer noch nicht, ob der 15-Jährige Opfer einer Sexualstraftat geworden ist oder nicht. Der 44-jährige Verdächtige war bereits im März 2018 zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe aufgrund des Besitzes von Kinderpornografie verurteilt worden. Laut Polizei befand sich der Junge freiwillig in der Wohnung.

Update vom 23.12.2019: Verdächtiger war bereits vorbestraft wegen des Besitzes von Kinderpornografie

Nach mehr als zwei Jahren wurde am vergangen Freitag (20. Dezember 2019) der 15-jährige vermisste Marvin aus Duisburg gefunden. Die Polizei entdeckte den Jungen versteckt in einem Wandschrank bei der Wohnungsrazzia eines mutmaßlichen Pädophilen. Bisher gibt es allerdings keine Spuren, dass der Junge gewaltsam festgehalten wurde. Gegen über der Deutschen Presse-Agentur (dpa) gab ein Polizeisprecher bekannt: "Es spricht einiges dafür, dass er sich schon längere Zeit freiwillig dort aufgehalten hat."

Auch zu den mutmaßlichen Täter konnten neue Informationen ermittelt werden. So teilte die Staatsanwaltschaft Bochum mit, dass der 44-jährige Verdächtige bereits im Jahr 2018 wegen des Besitzes von Kinderpornografie verurteilt worden war. Der heute 44-Jährige habe damals eine Freiheitsstrafe auf Bewährung erhalten, sagte Oberstaatsanwalt Christian Kuhnert am Montag.Ob der Junge sich zum Zeitpunkt der Verhandlung und des Urteils gegen den Mann schon in seiner Wohnung befand, blieb zunächst unklar.

Wie es mit dem 15-jährigen Marvin weitergeht ist noch unklar. Wann der Junge wieder zurück zu seiner Familie ziehen darf hängt von den ärztlichen Untersuchungen ab: "Die Entscheidung, was mit dem Jungen passiert, wird eine ärztliche sein und keine polizeiliche", so der Polizeisprecher gegenüber der dpa.

Die Durchsuchungen nach möglichen Beweismitteln wie Datenträgern in der Wohnung gingen auch am Samstag weiter. Weitere Information wird die Polizei der Öffentlichkeit vorerst vorenthalten.

"Aus ermittlungstaktischen Gründen werden wir in den kommenden Tagen keine weiteren Einzelheiten dazu nennen, was sich auf den Datenträgern befindet und ob der Junge auch missbraucht wurde"

, erklärte ein Polizeisprecher am Montag.

Update vom 22.12.2019: Nach Fund von 15-Jährigem in Schrank - Verdächtiger in Haft

Nach dem überraschenden Fund eines Jugendlichen in der Wohnung eines Kinderpornografie-Verdächtigen im Ruhrgebiet ist Haftbefehl gegen den 44-Jährigen erlassen worden. Der Mann sei am Samstag einem Haftrichter vorgeführt worden. Dieser habe Haftbefehl wegen einer schwerwiegenden Sexualstraftat erlassen, teilte die Polizei in Recklinghausen am Samstagabend mit.

Der seit über zwei Jahren vermisste Jugendliche war am Freitag in der Wohnung des 44-Jährigen in einem Schrank gefunden worden, als Ermittler diese nach Abbildungen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs durchsuchten. Der 15-Jährige, der ursprünglich aus einer Wohngruppe im benachbarten Oer-Erkenschwick verschwunden war, wurde zunächst in Gewahrsam genommen und dann in eine Klinik gebracht. "Er war zwei Jahre lang nicht in der Obhut von Erziehungsberechtigten", sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Der psychische Zustand des Jungen werde nun fachärztlich untersucht.

Über den Fall des verschwundenen Jungen war noch im Juli in einer Spezialausgabe der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" berichtet worden.

Ursprüngliche Meldung vom 20.12.2019: Bei Wohnungsdurchsuchung entdeckt - 15-Jähriger galt mehr als zwei Jahre als vermisst

Am Freitag (20. Dezember 2019) durchsuchten Ermittler des Fachkommissariats für Sexualdelikte die Wohnung eines 44-Jährigen in Recklinghausen. Gegen ihn bestand der Verdacht der Verbreitung kinderpornografischer Schriften.

Wie die Polizei mitteilte, entdeckten die Polizisten bei der Durchsuchung einen Jungen in einem Schrank. Der 15-Jährige gat seit mehr als zwei Jahren als vermisst. Im Sommer wurde der Fall des 15-jährigen Jungen aus Duisburg bereits bei der Fernsehsendung Aktenzeichen XY ungelöst behandelt. Dabei hieß es, dass Marvin K. zuletzt am Neumarkt in Recklinghausen-Süd gesehen worden sei.

Nach ersten Untersuchungen gehen die Beamten nicht davon aus, dass der Junge in der Wohnung festgehalten wurde. Der 15-Jährige wurde körperlich unversehrt aufgefunden.

Neben dem 44-Jährigen befand sich auch ein 77 Jahre alter Mann in der Wohnung. Bei dem älteren Herrn soll es sich um den Vater des Verdächtigen handeln. Die beiden wurden vorläufig festgenommen. Die Ermittler stellten außerdem diverse technische Geräte und Datenträger sicher.

Der 44-jährige Verdächtige wurde bis auf Weiteres in Gewahrsam genommen.