Weil er einen Sattelzug rechtswidrig auf dem Seitenstreifen überholt hat, verursachte ein Autofahrer am Mittwochabend einen Unfall auf der A3, bei dem zwei Menschen verletzt wurden.

Wie die Polizei mitteilt, war der 31-jährige Autofahrer auf der A3 aus Richtung Wiesbadener Kreuz in Fahrtrichtung der Anschlussstelle Niedernhausen unterwegs. Gegen 20 Uhr überholte der Autofahrer einen Lkw und benutze dafür verbotenerweise den Standstreifen.

Beim anschließenden Wiedereinordnen nach links kollidierte der Fahrer mit dem Sattelzug des ebenfalls 31-jährigen Lkw-Fahrers. Durch den Aufprall geriet das Auto ins Schleudern und wurde auf den linken Fahrstreifen gelenkt. Ein heranfahrender 57-jähriger Autofahrer konnte dem Auto des 31-Jährigen nicht mehr ausweichen und prallte dagegen.

Anschließend wurde das zweite Fahrzeug gegen die Mittelschutzplanke geschleudert. In der Folge wurden sowohl der Unfallverursacher als auch der zweite in den Unfall verwickelte Autofahrer leicht verletzt, wie die Polizei mitteilt.

Der Unfallverursacher wurde vorsorglich in eine Wiesbadener Klinik gebracht. Die A3 musste zwischenzeitlich voll gesperrt werden. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 21.500 Euro.