Dortmund
Festnahme

Ohne Führerschein zu schnell unterwegs: Hafturlaub endet nach 68 Minuten hinter Gittern

Nur 68 Minuten nach Beginn seines Hafturlaubs wurde ein 53-Jähriger aus Wuppertal ohne Führerschein und mit stark überhöhter Geschwindigkeit von der Polizei gestoppt. Das Kuriose dabei: Seine Haftstrafe verbüßt er wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nur 68 Minuten nach Beginn des Hafturlaubs ging es für den 53-Jährigen wieder hinter Gitter. Symbolfoto: Uwe Zucchi/dpa
Nur 68 Minuten nach Beginn des Hafturlaubs ging es für den 53-Jährigen wieder hinter Gitter. Symbolfoto: Uwe Zucchi/dpa

Nach einem rekordverdächtig kurzen Hafturlaub ist ein Wuppertaler wieder hinter Gittern gelandet. Als er am Freitagmorgen seinen Urlaub in Bielefeld antrat, habe er es sehr eilig gehabt, berichtete die Polizei in Dortmund. Auf der Autobahn 1 sei er eine Stunde später prompt mit Tempo 131 statt der erlaubten 80 Stundenkilometer gemessen worden.

Zum wiederholten Mal ohne Führerschein unterwegs

Die Polizisten stoppten den flotten 53-Jährigen. Der hatte zwar Pass und Urlaubsschein dabei, aber keinen Führerschein. Den reiche er gerne nach, erklärte er den Polizisten. Deren Nachfrage im Bielefelder Gefängnis habe dann für Heiterkeit gesorgt: Der Mann verbüße gerade 80 Tage Haft wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, hieß es dort. Der Hafturlaub wurde nach 68 Minuten widerrufen, der Mann festgenommen und ins nächste Gefängnis gebracht.