Darmstadt
Tödlicher Unfall

Nach tragischem Missverständnis: 33-Jähriger Polizist stirbt nach Unfall mit Streifenwagen auf der A5

Ein junger Polizist stirbt nach einem Unfall bei Darmstadt. Die Tragik des Unfalls wird noch dadurch verstärkt, dass die Einsatzfahrt auf einem Fehlalarm beruhte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach einem Unfall an der Auffahrt zur A5 bei Darmstadt starb nun ein 33-Jähriger Polizist. Symbolbild: Marcel Kusch/dpa
Nach einem Unfall an der Auffahrt zur A5 bei Darmstadt starb nun ein 33-Jähriger Polizist. Symbolbild: Marcel Kusch/dpa

Rund zweieinhalb Wochen ist es her, da verunglückten zwei Polizisten mit ihrem Streifenwagen an einer Auffahrt auf die A5 bei Darmstadt. Nun ist einer der beiden verunglückten Polizisten gestorben. Besonders tragisch: Die Einsatzfahrt beruhte auf einem Missverständnis.

Über den Tod des Polizisten informierte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Mittwoch im hessischen Landtag in Wiesbaden - und drückte dabei den Angehörigen sein Mitgefühl aus. Der 33 Jahre alte Beamte der Polizeiautobahnstation Südhessen sei am Dienstag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen.

Sein 45 Jahre alte Kollege sei nicht lebensgefährlich verletzt worden. Beuth kündigte an, dass für die Polizeiautos im Land Trauerflor angeordnet werde.

Fehlalarm führt zu Einsatzfahrt

Die beiden Beamten waren am 9. Februar während eines Einsatzes an einer Autobahnauffahrt bei Darmstadt von der Straße abgekommen. Laut Polizeibericht saß der 45-Jährige am Steuer. Das Auto prallte gegen eine Betonbegrenzung und überschlug sich.

Die Streife war alarmiert worden, weil bei Bischofsheim (Kreis Groß-Gerau) Schüsse gemeldet worden waren. Dabei beruhte der Alarm auf einem Missverständnis: Wie sich später herausstellte, stammten die Schüsse von einer erlaubten Jagd.