Sindelfingen
Tödlicher Unfall

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL II gibt Fans Möglichkeit direkt am Set im Loft-Alex zu trauern

Nach dem Tod des "Köln 50667"-Darstellers Ingo Kantorek können Fans ihre Trauer dierekt am Set der Serie ausdrücken. Am Loft-Alex in Köln liegt ein Kondolenzbuch aus.
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Schauspieler von "Köln 50667", Ingo Kantorek, stirbt bei Autobahnunfall. Die Dreharbeiten der Serie sollen um eine Woche verschoben werden. Die Produktionsfirma "filmpool" hat ein Kondolenzbuch am Set der TV-Serie ausgelegt. Fans können dort ihre Anteilnahme ausdrücken.

Update vom 28.08.2019, 15.55: Ort zur Trauer für Fans am Set von "Köln 50667" geschaffen

"Nun möchten wir es auch den vielen trauernden Fans öffnen und Gelegenheit geben, eigene Abschiedsworte einzutragen. Unser Plan ist es, das Buch am Ende der Familie Kantorek zukommen zu lassen und so zu zeigen, wie viel Liebe und Anteilnahme Ingo und Suzana in diesen Tagen zuteil wird." Das sagte Felix Wesseler, Director of Operations bei filmpool, zu RTL.de. Das Buch soll an dem Loft ausgelegt werden, in dem Ingo Kantorek in seiner Rolle als Alex bei Köln 50667 gelebt hat, erklärt Wesseler. Trauernde können in der Vogelsangerstraße 13 in Köln-Ehrenfeld ab sofort zwischen 10 und 20 Uhr ihre Trauer bekunden, heißt es weiter. Das Buch soll anschließend der Familie übergeben werden.

Außerdem sollen die Dreharbeiten der Serie "Köln 50667" eine Woche später als geplant wieder aufgenommen werden, berichtet die Bild-Zeitung. Die Kollegen von Ingo Kantorek soll die Möglichkeit erhalten zu trauern und das Geschehene zu verarbeiten.

Nach Tod von Ingo Kantorek wurden Szenen der Serie "Köln 50667" überarbeitet

In den überarbeiteten Szenen der Vorabendserie "Köln 50667" geht es um ein illegales Autorennen, das eine andere Serienfigur fahren will. Laut Drehbuch wäre zu Anfang dieser Woche ein Autounfall ausgestrahlt worden, erläuterte ein RTL-II-Sprecher am Montag in München. "Dies ist ein unglücklicher und trauriger Zufall. Hier haben wir sofort gehandelt und entschieden, den gedrehten Unfall (...) aus Pietätsgründen (...) nicht zu zeigen." Betroffen seien Episoden vom Montag- und Dienstagabend. Ganz herausstreichen könne man den Handlungsstrang nicht, da er seit Wochen in der Serie zu sehen ist.

Promi Big Brother: Freundin Janine Pink erfährt nichts von verstorbenem Freund

In der abgeschirmten Welt der Fernsehshow "Promi Big Brother" soll Kandidatin Janine Pink nichts über den Tod ihres Schauspielkollegen und guten Freundes Ingo Kantorek erfahren. "Die Bewohner werden von "Big Brother" nur über Todes- und Krankheitsfälle aus dem engsten Verwandtenkreis informiert", so ein Sat.1-Sprecher am Montag. Kantorek (44) und Pink (32) hatten für die Reality-Soap "Köln 50667" des Senders RTL II gemeinsam vor der Kamera gestanden. Pink ist derzeit als Kandidatin bei "Promi Big Brother" in der von Kameras überwachten Show eingesperrt und hat keinen Kontakt nach Außen.

"Janine weiß nichts davon", teilte ihr Management am Samstag über Pinks Account auf der Social-Media-Plattform Instagram mit. "Wir haben nicht nur mit dem Sender und der Produktion gesprochen, sondern auch mit ihrer Familie und ihren besten Freunden, die Janine schon sehr viele Jahre kennen", hieß es weiter in der Erklärung. "Das sind die Menschen, die beurteilen können, was für Janine das Beste wäre. Janine wird daher erstmal nichts erfahren".

Tödlicher Unfall von Ingo Kantorek

In der Nacht zum Freitag hat sich bei einem Rastplatz an der A8 bei Sindelfingen in Baden-Württemberg ein tödlicher Unfall ereignet. Dabei kamen der TV-Darsteller Ingo Kantorek (44) und seine Frau Suzana (48) ums Leben. Das sagte am Freitag ein Sprecher der Polizei. Kantorek spielte in der Reality-Soap "Köln 50667" bei RTL II die Hauptrolle des Bikers Alex Kowalski.

Ingo Kantorek und Frau waren auf dem Rückweg aus dem Italien-Urlaub

Kantorek erlag laut der Polizei seinen Verletzungen am Unfallort. Seine Frau wurde durch Ersthelfer aus dem Wrack des Wagens gezogen. Auch sie starb kurze Zeit später. Das Paar befand sich auf dem Rückweg aus dem gemeinsamen Italien-Urlaub.

Medienberichten zufolge wollte der Kantorek-Mercedes über den Verzögerungsstreifen auf den Parkplatz fahren. Dabei rammte das Auto wohl einen Betonwand und schleuderte gegen einen Lkw. Dessen Fahrer wurde leicht verletzt, er rief gegen 2 Uhr die Polizei.

Ermittler haben am Unfallort keine Bremsspuren des Autos vorgefunden. Zudem schockiert die in den Trümmern gefundene Tachonadel des Unfallautos. Sie blieb, wie auf Bildern zu erkennen ist, bei 110 km/h stehen. Ob das die Geschwindigkeit ist, mit der Suzana unterwegs war, als sie in den Lkw krachte, ist noch unklar. Die Ermittlungen laufen.

Via Instagram hielt der 44-Jährige seine knapp 380.000 Follower stetig auf dem Laufenden. Noch vor kurzem postete er ein Bild mit seiner Frau, unter der er ihr rührende Worte widmete:

"Köln 50667"-Produzent Felix Wesseler sagte nach RTL-Angaben: "Wir sind geschockt und voller Anteilnahme und können selber noch nicht richtig fassen, was passiert ist." Auch seine ehemalige Serien-Kollegin Yvonne Pferrer bringt auf Instagram zum Ausdruck, wie sehr sie vom Tod des 44-Jährigen betroffen ist: "Ich habe es gerade erst erfahren und bin sprachlos. Er war wie ein Vater für mich!"

Die Ausstrahlung der beliebten RTL II-Reality-Serie, die bereits seit 2013 täglich von Montag bis Freitag gesendet wird, wurde am vergangene Freitag, 16. August, mit Hinweis auf den Tod Kantoreks unterbrochen.

Wie hat sich der schlimme Unfall auf der A8 ereignet?

Aus bislang unbekannten Gründen war die 48-Jährige, die am Steuer saß, in der Nacht zum Freitag beim Einfahren auf den Autobahnparkplatz nahe Sindelfingen mit dem Wagen von der Straße abgekommen. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, prallte das Auto zunächst gegen eine Betonwand und krachte dann in einen parkenden Lkw. Der 44-Jährige, der auf dem Beifahrersitz saß, starb laut Polizei noch an der Unfallstelle. Der Rettungsdienst brachte seine Frau zunächst ins Krankenhaus, wo sie am Morgen starb.

Der 60 Jahre alte Lastwagenfahrer, der zum Unfallzeitpunkt in seiner Kabine geschlafen hatte, wurde leicht verletzt. Ein Gutachter soll nun klären, wie es zu dem Unfall an der Autobahn 8 in Fahrtrichtung Karlsruhe kommen konnte. Unklar war zunächst, ob die Frau zu schnell gefahren war. red/dpa

Foto: Dettenmeyer/SDMG/dpa

Foto von Ingo Kantorek: Nicole Kubelka/Geisler-Fotopress/dpa