Laden...
München
Polizeieinsatz

Um andere mit Coronavirus zu infizieren: Mann leckt Fahrkartenautomaten ab

In München hat sich eine besonders dreiste und widerliche Aktion abgespielt. Ein 33 Jahre alter Mann hat einen Fahrkartenautomaten und Griffe in U-Bahnen abgeleckt. Er wollte das Coronavirus verbreiten und Mitbürger infizieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fahrgäste steigen im U-Bahnhof Münchner Freiheit in München in eine U-Bahn ein. Ein 33-Jähriger soll in der Landeshauptstadt Fahrkartenautomaten und U-Bahn-Griffe abgeleckt haben, um das Coronavirus zu verbreiten. Symbolfoto: Felix Hörhager/dpa
Fahrgäste steigen im U-Bahnhof Münchner Freiheit in München in eine U-Bahn ein. Ein 33-Jähriger soll in der Landeshauptstadt Fahrkartenautomaten und U-Bahn-Griffe abgeleckt haben, um das Coronavirus zu verbreiten. Symbolfoto: Felix Hörhager/dpa

Unfassbare Szenen in München: Ein Mann hat in Bayerns Landeshauptstadt einen Fahrkartenautomaten und U-Bahn-Griffe abgeleckt, um nach eigener Aussage das Coronavirus zu verbreiten.

Der Mann filmte seine Taten auch noch und verbreitete das Video im Internet. Die Polizei nahm den 33-Jährigen vorübergehend fest.

Gefährliche Körperverletzung: Mann leckt auch U-Bahn-Griffe ab, um Coronavirus zu verbreiten

Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Ob er tatsächlich mit dem Coronavirus infiziert ist, war zunächst unklar. Der Mann sei getestet worden, sagte eine Polizeisprecherin.

Insgesamt führte die Polizei in München zwischen Sonntag und Montag nach eigenen Angaben mehr als 400 Kontrollen bezüglich der Ausgangsbeschränkungen durch. Es seien 200 Verstöße festgestellt worden, davon wurden 61 angezeigt.