München

Mann mit Clownsmaske randaliert am Flughafen und greift nach Maschinenpistole

War es der erste Zwischenfall mit einem Horror-Clown in diesem Jahr? Das was sich am Freitag am Münchner Flughafen abgespielt hat, klingt jedenfalls stark danach. Ein Mann, der mit einer Clownsmaske maskiert war, bedrohte Reisende und Polizisten - dann griff er nach einer Maschinenpistole.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vor drei Jahren sorgte ein Horror-Clown für Angst und Schrecken. Jetzt hat sich ein Mann mit einer Clownsmaske maskiert und am Münchner Flughafen randaliert. Symbolfoto: Paul Zinken/dpa
Vor drei Jahren sorgte ein Horror-Clown für Angst und Schrecken. Jetzt hat sich ein Mann mit einer Clownsmaske maskiert und am Münchner Flughafen randaliert. Symbolfoto: Paul Zinken/dpa

Mit stolzen 4,6 Promille hat am vergangenen Freitag (18. Oktober 2019) ein Mann mit einer Clownsmaske für Aufsehen am Münchner Flughafen gesorgt.

Wie die Bundespolizei am Montag mitteilt, hat der volltrunkene Mann Passagiere und Angestellte angepöbelt. Zudem soll er Reisende bedroht und auch Polizisten angepöbelt haben. Als Beamte der Bundespolizei den Mann kontrollieren wollten, bedrohte er auch diese. Der 31-Jährige trat um sich und versuchte zudem, sich die Maschinenpistole einer Polizistin zu greifen, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet.

Handelte es sich um einen Horror-Clown?

In übereinstimmenden Medienberichten, wie unter anderem der Süddeutschen Zeitung, soll der Mann eine Clownsmaske getragen haben. Erinnerungen an einen Horror-Clown, der im mittelfränkischen Lehrberg mit einer Kettensäge unterwegs war, werden wach. Nachdem der Mann versucht hatte die Maschinenpistole zu entreißen, wurden dem maskierten Mann Handschellen angelegt und er wurde zur Wache gebracht.

Er bekam eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von stolzen 4,6 Promille. dn/dpa