Meiningen
Körperverletzung

Mit Toaster, Radio und Bratpfanne: Ruhestörer prügelt auf Polizei ein

Als am Donnerstagabend die Polizei einen 27-Jährigen wegen einer Ruhestörung zurechtweisen wollten, hat dieser die Beamten mit Gegenständen beworfen. Erst nach einem Einsatz mit Helm und Schutzschild haben sie ihn festnehmen können.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 27-Jähriger schlug mit einer Pfanne auf die Polizei ein und konnte anschließend festgenommen werden. Symbolbild: Christian Charisius/dpa
Ein 27-Jähriger schlug mit einer Pfanne auf die Polizei ein und konnte anschließend festgenommen werden. Symbolbild: Christian Charisius/dpa

Am Donnerstagabend bewarf ein Ruhestörer in Meiningen, Thüringen, Polizisten mit diversen Gegenständen. Wie die Polizei berichtet, zählten darunter Flaschen, ein Toaster sowie ein Radio. Erst mit Gewisser Schutzkleidung konnten sie den Mann festnehmen.

Aufgrund einer Ruhestörung in der Meininger Heimstraße fuhren die Beamten zu dem Haus des 27-Jährigen. Er hörte lautstarke Musik und schlug vermehrt gegen die Wand, sodass sich die Nachbarn beschwerten. Als die Polizisten an seiner Tür klopften, weigerte er sich die Tür zu öffnen, machte die Musik lauter und schlug gegen die Haustür.

Nachdem keine Besserung zu erkennen war, riefen die Beamten den Schlüsseldienst. In der Zwischenzeit verbarrikadierte der Störenfried die Tür und warf aus seinem Fenster Flaschen in Richtung des Streifenwagens. Beim Eintreffen des Schlüsseldienstes konnte schließlich die Tür einen Spalt geöffnet werden, woraufhin der Mann mit weiteren Flaschen um sich warf.

Gerüstet mit Helm und Schild stürmten die Polizisten die Wohnung, wo sie anschließend mit einem Radio und einem Toaster beworfen wurden. Auch das eingesetzte Pfefferspray zeigte bei dem Randalierer keine Wirkung. So prügelte er mit Bratpfanne und Metallstange auf seine Eindringlinge ein.

Den Beamten gelang es den Täter zu überwältigen. Bei der Festnahme wurde ein Polizist in den Arm gebissen. Der Täter wurde vorerst zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht und anschließend in die Gewahrsamszelle der Meininger Dienststelle.



Verwandte Artikel