Anklam

Massenschlägerei in Anklam: Paartanzabend eskaliert - 200 Menschen prügeln sich

Am Wochenende haben sich rund 200 Menschen eine Massenschlägerei geliefert. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Wilde Szenen spielten sich vor einer Halle ab, wo ein Tanzabend stattfand.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Mecklenburg-Vorpommern haben sich am Wochenende fast 200 Menschen eine Massenschlägerei geliefert. Symbolfoto: Adobe Stock/benny1887
In Mecklenburg-Vorpommern haben sich am Wochenende fast 200 Menschen eine Massenschlägerei geliefert. Symbolfoto: Adobe Stock/benny1887

Paartanzabend in Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) eskaliert: In der Nacht zum Sonntag (24. November 2019) ist die Lage in der Mehrzweckhalle "Volkshaus" in Anklam außer Kontrolle geraten. Informationen der örtlichen Polizeibehörde zufolge, gerieten ein 23-Jähriger und ein 33-Jähriger dort auf einem "Paartanzabend" in einen Streit. Die Situation verlagerte sich um kurz vor vier Uhr morgens, nach einem Wortgefecht nach draußen, wo die Situation komplett eskalierte.

Eskalation in Anklam: Großaufgebot der Polizei vor Halle

Fast 200 Menschen prügelten vor der Halle aufeinander teils heftig ein. "Die Gemüter waren sehr erhitzt", sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. 18 Streifenwagen der Polizei rückten an. Auch ein Polizeihund war im Einsatz. Mehr als eine Stunde benötigten die Beamten um die Lage zu beruhigen. Mehrere teils sehr betrunkene Beteiligte versuchten die Maßnahmen der Polizei zu stören, wie die Beamten berichten.

Anklam: Streithähne kommen verletzt in Krankenhaus

Aktuell ist unklar, warum sich die Stimmung aufheizte. Die Polizei sprach gegen zahlreiche Beteiligte Platzverweise aus. Der 33-Jährige und der 23-Jährige kamen mit teils schweren Gesichtsverletzungen in ein umliegendes Klinikum.

Die Polizei hofft auf Zeugen des Vorfalls: Die Polizei ist unter 03971/251-0 erreichbar.

Im Nürnberger Hauptbahnhof haben sich zwei Männer zuletzt ebenfalls eine Schlägerei geliefert. Einer der Beteiligten wurde dadurch verletzt.

Notruf: So holen Sie Hilfe