Lindenberg im Allgäu
Tötungsdelikt

Bluttat in Bayern: Mann stirbt an schweren Stichverletzungen - im Alkoholrausch zugestochen?

In Schwaben wird auf einen Mann eingestochen - er stirbt wenig später in einem Krankenhaus. Ein 42 Jahre alter Tatverdächtiger sitzt in Untersuchungshaft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach einem Angriff mit einem spitzen Gegenstand in Lindenberg im Landkreis Lindau ist ein 56-jähriger Mann gestorben. Foto: Patrick Seeger/dpa
Nach einem Angriff mit einem spitzen Gegenstand in Lindenberg im Landkreis Lindau ist ein 56-jähriger Mann gestorben. Foto: Patrick Seeger/dpa

Nach einem Angriff mit einem spitzen Gegenstand in Lindenberg im Landkreis Lindau ist ein 56-jähriger Mann gestorben. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes. Ein Tatverdächtiger befindet sich in Untersuchungshaft, berichtet die Polizei am Sonntag.

Das spätere Opfer wurde am Sonntag mit schweren Stichverletzungen im Bereich des Bauches und des Oberkörpers in ein Krankenhaus gebracht, wo er später starb.

Als tatverdächtig gilt den Angaben zufolge ein 42 Jahre alter Mann aus dem Umfeld des Opfers. Dieser habe sich in der Nacht auf Sonntag zusammen mit seiner Lebensgefährtin und dem 56-Jährigen in einer Wohnung in Lindenberg aufgehalten. Dort soll es zu den lebensgefährlichen Stichen gekommen sein.

Im Alkoholrausch zugestochen? Alle Beteiligten waren betrunken

Den Polizeiangaben zufolge hatten die drei Personen "eine nicht unerhebliche Menge Alkohol konsumiert." Beim Eintreffen der Polizei befand sich das Opfer schwer verletzt und alleine in der Wohnung. Gemeinsam mit dem Rettungsdienst reanimierten die Beamten den Verletzten. Der 42-Jährige und dessen Lebensgefährtin hielten sich vor dem Mehrfamilienhaus auf.

Zum Ablauf der Tat konnten die Ermittler zunächst keine Angaben machen. Der 42-Jährige sitzt seit Sonntagmittag in Untersuchungshaft. Seine Lebensgefährtin hatte die Polizei informiert. Bei den beiden Männern handelte es sich um kasachische Staatsangehörige.