Limburg an der Lahn

Hat Mutter Säugling nach Geburt ertränkt? Verweste Babyleiche beim Entrümpeln in Keller entdeckt

In einem Keller in Mittelhessen wurde eine verweste Babyleiche beim Entrümpeln gefunden. Der Säugling steckte in einer Mülltüte. Jetzt beginnt der Prozess gegen die Mutter des toten Jungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im mittelhessischen Limburg haben Dritte beim Entrümpeln eines Kellers eine verweste Babyleiche entdeckt. Jetzt beginnt der Prozess gegen die 34-jährige Mutter des toten Säuglings. Symbolfoto: Arno Burgi/dpa
Im mittelhessischen Limburg haben Dritte beim Entrümpeln eines Kellers eine verweste Babyleiche entdeckt. Jetzt beginnt der Prozess gegen die 34-jährige Mutter des toten Säuglings. Symbolfoto: Arno Burgi/dpa

In hessischen Limburg hat am Dienstag (1. Oktober 2019) ein Prozess gegen eine 34-jährige Mutter begonnen. Ihr wird versuchter Totschlag ihres eigenen Babys vorgeworfen.

Im Februar des vergangenen Jahres fanden Dritte beim Entrümpeln des Kellers der Frau in Runkel (Kreis Limburg-Weilburg) die verweste Babyleiche. Die Staatsanwaltschaft wirft der heute 34-Jährigen vor, den Tod des Jungen im Oktober 2015 zumindest billigend in Kauf genommen zu haben. Die Anklage geht davon aus, dass die Schwangerschaft unbemerkt geblieben war und die Frau das Kind heimlich in ihrer Badewanne im mittelhessischen Runkel zur Welt gebracht hatte.

Sie soll sich nicht sicher gewesen sein, ob das Kind lebte oder tot geboren wurde und es dennoch für einige Minuten im Wasser gelassen haben. Rund zweieinhalb Jahre später wurde schließlich die Leiche in einer Mülltüte im Keller entdeckt. Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau versuchten Totschlag vor. Es konnte bei den gerichtsmedizinischen Untersuchungen nicht mehr sicher festgestellt werden, ob das Kind bei der Geburt gelebt hatte oder wirklich tot war.

Vor wenigen Monaten schockierte auch dieser Fall: Eine Frau hat ihr neugeborenes Baby, ein kleines Mädchen, im Müll entsorgt. Anschließend ging die frischgebackene Mutter ins Krankenhaus, um ihre Blutungen behandeln zu lassen. Dort kam heraus, was zuvor passiert war.