London
Prügel-Attacke

Jugendliche schlagen lesbisches Paar im Bus krankenhausreif - weil sie sich nicht küssen wollten

Angriff im Doppeldeckerbus: Ein lesbisches Paar wurde in London von Jugendlichen beschimpft und verprügelt. Fünf Verdächtige wurden festgenommen - sind aber inzwischen wieder auf freiem Fuß.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein lesbisches Paar ist in London Opfer eines brutalen Angriffs geworden. Fünf mutmaßliche Täter wurden festgenommen.  Foto: Melanias Ps/Facebook
Ein lesbisches Paar ist in London Opfer eines brutalen Angriffs geworden. Fünf mutmaßliche Täter wurden festgenommen. Foto: Melanias Ps/Facebook

Homophober Angriff auf lesbisches Paar in London: Mehrere Jugendliche haben ein lesbisches Paar in einem Londoner Doppeldeckerbus krankenhausreif geschlagen.

Jugendliche forderten, dass sich das Paar küsse

Die Gruppe soll zuvor die beiden Frauen mit homophoben Sprüchen beschimpft und verlangt haben, sich zu küssen. Als das Paar sich weigerte, seien die Täter gewalttätig geworden. Bis zum Samstag nahm Scotland Yard fünf Verdächtige zwischen 15 und 18 Jahren fest.

Verdächtige Jugendliche nach Festnahme wieder auf freiem Fuß

Alle Verdächtigen kamen gegen Kaution aber erst einmal wieder frei.Sie müssen sich Anfang Juli zu einem Termin melden, wie Scotland Yard am Samstagabend mitteilte. Nach weiteren Verdächtigen werde derzeit nicht gefahndet. Die aus den USA und Uruguay stammenden Frauen mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Der Angriff in der britischen Metropole ereignete sich bereits am 30. Mai im oberen Stockwerk des Nachtbusses. Den mutmaßlichen Tätern wird der Polizei zufolge Körperverletzung und Diebstahl vorgeworfen - sie hatten den beiden Frauen auch eine Tasche und ein Handy weggenommen.

Eine der Frauen veröffentlichte ein Bild von sich und ihrer Freundin nach dem Vorfall auf Facebook. Die Aufnahme mit den blutverschmierten Gesichtern löste Entsetzen aus. Sowohl Premierministerin Theresa May als auch Londons Bürgermeister Sadiq Khan verurteilten den Angriff scharf. Niemand sollte jemals verbergen müssen, wer er ist oder wen er liebt, teilte May mit. Sie sprach von einer widerwärtigen Tat.

Immer mehr gezielte homophobe Angriffe

Nach Polizei-Statistiken haben die gemeldeten homophoben Angriffe in der britischen Hauptstadt deutlich zugenommen: Die Zahl der Fälle stieg demnach von 1488 im Jahr 2014 auf 2308 im vergangenen Jahr.