Hannover
Beziehungsstreit

Mit Freund der Schwester nicht zufrieden: Gruppe lauert 17-Jährigem auf und stößt ihn ins Gleisbett

Ein 18-Jähriger soll zusammen mit 15 Begleitern den Freund seiner Schwester angegriffen und anschließend ins Gleisbett geschubst haben. Der Grund für die Auseinandersetzung sei eine nicht akzeptierte Liebesbeziehung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der 17-Jährige soll vom Hauptbeschuldigten ins Gleis gestoßen worden sein. Symbolfoto: Christopher Schulz
Der 17-Jährige soll vom Hauptbeschuldigten ins Gleis gestoßen worden sein. Symbolfoto: Christopher Schulz

Am Freitagnachmittag (18. Oktober 2019) kam es zu einer größeren Schlägerei am Bahnhof Ahlten, einem Ortsteil von Lehrte (Region Hannover). Ein 18-Jähriger lauerte zusammen mit 15 Begleitern, dem Freund seiner Schwester und dessen Bruder (beide 17) auf. Die beiden wurden von der Gruppe zusammengeschlagen und der Liebhaber der Schwester vom Hauptverdächtigen ins Gleis gestoßen. Laut Informationen der Polizei wurden die beiden Opfer mit dem Tode bedroht, sollten Sie Anzeige gegen die Angreifer erstatten. Beide wurden verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Das 17-jährige Opfer und der 18-jährige Tatverdächtige wollten sich zur Aussprache am Bahnhof treffen, ehe die Situation eskalierte. Der 18-Jährige brachte 15 Begleiter mit, die sich zunächst in Fahrzeugen versteckt hielten.

Hintergrund der Tat war laut Polizeiangaben, dass der 18-Jährige die Beziehung seiner Schwester nicht akzeptierte. Die Bahnstrecke war für 20 Minuten gesperrt. Gegen den 18-Jährigen und weitere unbekannte Täter wird ermittelt.