Eine Geburtstagsparty in Frankfurt endete für drei Jugendliche im Krankenhaus. Sie hatten nach dem Genuss von wohl mit Cannabis versetztem Kuchen über Bauchschmerzen und Kreislaufprobleme geklagt, teilte die Polizei am Sonntag mit. Auch in Franken kommen immer wieder Menschen in Behandlung, weil sie sich mit der Drogenmenge verschätzen - wie hier in Herzogenaurach: Zu viel Hasch in den Keksen - 21-Jähriger muss ins Krankenhaus

Zwei der drei Jugendlichen im Alter von 17 und 18 Jahren konnten nach ambulanter Behandlung die Klinik wieder verlassen.

Kuchen sollte "besondere Überraschung" sein

Den Kuchen habe ein 17-Jähriger am Samstagabend zur Feier mit insgesamt zehn Jugendlichen in eine Karaoke-Bar "als besondere Überraschung" mitgebracht.

Er sei komplett "verputzt" worden, teilte die Polizei mit. Die Beamten fuhren nach dem Vorfall zu dem Kuchenbäcker nach Hause - und fanden dort ein leeres Tütchen, in dem zuvor Betäubungsmittel waren. Die Ermittlungen dauern an.