Berlin
Tötungsdelikt

Kind erstochen? "Weibliche Person" stirbt nach mutmaßlichem Familienstreit im Krankenhaus

Eine drei Jahre altes Mädchen ist in der Nacht in einem Berliner Krankenhaus gestorben. Das Opfer war bei einem mutmaßlichen Familienstreit schwer mit einem Messer verletzt worden. Die Mutter wurde festgenommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach einem mutmaßlichen Familienstreit ist in Berlin eine "weibliche Person" im Krankenhaus an ihren Stichverletzungen gestorben. Unbestätigten Angaben zufolge handelt es sich bei dem Opfer um ein Kind. Symbolfoto: Tobias Hase/dpa
Nach einem mutmaßlichen Familienstreit ist in Berlin eine "weibliche Person" im Krankenhaus an ihren Stichverletzungen gestorben. Unbestätigten Angaben zufolge handelt es sich bei dem Opfer um ein Kind. Symbolfoto: Tobias Hase/dpa

Nach dem Tod eines drei Jahre alten Mädchens in Berlin hat die Polizei dessen Mutter festgenommen. Die Mordkommission ermittelt wegen des Verdachts auf ein Tötungsdelikt, wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte. Demnach hatte der Vater das Mädchen am späten Mittwochabend schwer verletzt in einer Wohnung gefunden. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

Berlin: Mordkommission hat Ermittlungen aufgenommen

Gegen 21.30 Uhr waren die Rettungskräfte in ein Haus im Stadtteil Lichtenrade gerufen worden. Am Tatort in der Groß-Ziethener Straße konnte das schwer verletzte Opfer zunächst noch reanimiert werden. Eine verdächtige Person wurde dort vorläufig festgenommen. Ob es sich bei dem mutmaßlichen Täter und der Toten um Elternteil und Tochter handelte und die Beteiligten gemeinsam an dem Tatort wohnten, war in der Nacht zunächst unklar. Auch wer den Notruf abgesetzt hatte, wollte der Sprecher aus ermittlungstaktischen Gründen nicht verraten. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.