Neuss
Prozess

Kind brutal gequält und getötet: Urteil gegen Onkel gefallen

Ein Onkle quält seinen Neffen, schlägt und verbrüht den elfjährigen Jungen mit heißem Wasser. Der Junge stirbt. Gerichtsmediziner stellen "massive Spuren von Gewalt" fest. Heute wurde der 41-Jährige verurteilt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Angeklagte verdeckt im Prozess um den Tod des elfjährigen Jungen sein Gesicht. Heute wurde der 41-Jährige verurteilt. Foto: Federico Gambarini/dpa
Der Angeklagte verdeckt im Prozess um den Tod des elfjährigen Jungen sein Gesicht. Heute wurde der 41-Jährige verurteilt. Foto: Federico Gambarini/dpa

Im Prozess um den Tod eines elfjährigen Jungen im rheinischen Neuss ist der Angeklagte zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Die Richter des Landgerichts Düsseldorf verurteilten den 41-jährigen Onkel des Kindes am Dienstag wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Der Deutsche hatte die Tat zunächst gestanden, dann aber sein Geständnis vor Gericht widerrufen und seine Frau der Tat beschuldigt. Der Staatsanwalt hatte lebenslange Haft beantragt. Die Verteidigerin hatte dagegen einen Freispruch gefordert.

Das Kind starb zwölf Tage später im Krankenhaus

Der Neffe des Angeklagten war schwer misshandelt worden. Am Körper des Elfjährigen stellten Gerichtsmediziner massive Spuren von Gewalt fest. Er hatte Schläge und Verbrühungen mit heißen Wasser erlitten. Schließlich war der Schüler in einer Badewanne mit kaltem Wasser seinem Schicksal überlassen worden. Das Kind erlitt eine Hirnschwellung und starb nach zwölf Tagen in einer Klinik.