Kierspe
U-Haft angeordnet

Mutter entsorgt Baby in Müll - und lässt sich selbst in Krankenhaus behandeln

Eine Frau hat ihr neugeborenes Baby, ein kleines Mädchen, im Müll entsorgt. Anschließend ging die frischgebackene Mutter ins Krankenhaus, um ihre Blutungen behandeln zu lassen. Dort kam heraus, was zuvor passiert war.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ihren neugeborenen Säugling hat eine Mutter in NRW im Müll hinter dem Haus entsorgt. Später rettete die Polizei das Baby. Symbolfoto: 1041483/Pixabay.com
Ihren neugeborenen Säugling hat eine Mutter in NRW im Müll hinter dem Haus entsorgt. Später rettete die Polizei das Baby. Symbolfoto: 1041483/Pixabay.com

  • Eine Frau in NRW bringt ein Baby zur Welt und legt den Säugling in Kierspe in den Müll.
  • Wegen ihrer Blutungen lässt sich die Mutter im Krankenhaus in Lüdenscheid behandeln.
  • Bei einer Operation kommt heraus, dass die 31-Jährige ein Kind geboren hat.
  • Polizisten finden das Baby im Müll. Das Mädchen hat überlebt.

Eine Frau hat in Nordrhein-Westfalen vermutlich ihr gerade geborenes Baby in den Müll getan. Anschließend kam die 31-Jährige in ein Krankenhaus in Lüdenscheid und ließ sich wegen Blutungen behandeln, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag berichteten.

Säugling liegt im Müll hinter dem Haus

Bei einer folgenden Operation am Freitag wurde entdeckt, dass die Frau ein Kind zur Welt gebracht hatte. Polizisten fanden das lebende Baby im Müll hinter dem Wohnhaus der Frau in Kierspe. Das Mädchen war wohlauf und kam in die Obhut eines Jugendamtes.

Die Staatsanwaltschaft geht ersten Erkenntnissen zufolge davon aus, dass die 31-Jährige das Baby in den Müll gelegt hatte - wahrscheinlich kurz nach der Geburt. Es wurde Untersuchungshaft gegen die Mutter angeordnet. Ob die Frau im Krankenhaus Angaben zu der Geburt gemacht hat, wollten die Ermittler nicht mitteilen.

Mutter in Untersuchungshaft

Jetzt sitzt die Mutter in Untersuchungshaft. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Das kleine Mädchen ist inzwischen nicht mehr in akuter Lebensgefahr. Die Ermittler wollen die 31 Jahre alte Mutter aus der Kleinstadt Kierspe ausführlich befragen, wie sie am Montag ankündigten. Wann genau, teilten sie nicht mit. Eine Mordkommission ermittelt derzeit wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Die Verdächtige soll die Tat mit Ängsten gerechtfertigt haben.

In Wales hat sich vor kurzem ein schreckliches Unglück ereignet: Mutter (26) nimmt Baby mit zum Feiern und schläft auf ihm ein - dann ist es tot.